Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)Russian (CIS)Italian - ItalyFrench (Fr)Español(Spanish Formal International)
Events
<<  July 2020  >>
 Mo  Tu  We  Th  Fr  Sa  Su 
    1  2  3  4  5
  6  7  8  9101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
External news
User Rating: / 104
PoorBest 
Excursions - NASA Tour

moonbuggy-busTranslator: Mathilda Drews

Two teams from Europe arrived tonight in Huntsville, Alabama, after a 24-hour-trip. The multinational teams from Germany and Russia, sponsored and founded by the ‘International Space Education Institute’ Leipzig and its partner, are the only ones in Europe which completed the complicated application process with all technical, sporting and economic requirements. They will now prepare themselves for a week on spot, mounting their vehicles and on 25th April 2013 compete against 119 international teams. It is the most skillful construction and skill, as well as to provide a variety of other basic ethical values of a high-performance team which will be tested. Until then, we invite all interested parties to follow the preparations.



The competition NASA Moon Buggy Race celebrates from the 25th-27th of April 2013 its 20th Anniversary. For 7 years the International Space Education Institute (ISEI) teams take part as some of the most successful international teams participating. The participation of international teams is due to the commitment of NASA scientist Dr. Jesco von Puttkamer. In 2010, the ISEI teams reached the World Cup and have since then strongly supported the distribution of the competition in Europe and help develop it in numerous facets. A direct result of the influence from Leipzig is the second time this year awarded "Electronics & Telemetry price". This is the one both teams mainly prepared for.

The goal for most of the participants is a decent IB. Everyone connected a scientific subject with this competition that can be used in their schools examinations. These demands should be completed neat and for the purpose of further professional career. This year’s goal is not the podium, but the European idea of an excellent cooperation with an effect on school, work and study.

[Sofort-Reporte auf Facebook] [Sofort-Fotogalerien] [Schüler-Reporte] [Vorstands-Reporte] [Videos]

 
User Rating: / 43
PoorBest 
Excursions - NASA Tour

antares.steamTranslator: Mathilda Drews
The day starts off with a false start. We have an invitation to the German School Washington. This is a secondary school for children of German employees working in the capital of the U.S. As in all German schools outside the country it is taught after the Baden-Württemberg curriculum. Nevertheless, this is not a public high school like you would expect at home, but rather a mixture of a Private- and International School. We enjoy visiting these German schools abroad, like for example frequently the German School in Moscow on the Wernadskowo Prospectus. The head of DLR's Washington office, Mr. Jürgen Drescher, is invited to Wednesdays talk and in return, has invited us.

So we get up early, because this day is important. The plan is the start of the Antares rocket in Wallopps-Iceland, which is a 3.5 hours' drive from Washington. The kids are still tired and do not want to get out of bed. This is due to the jet lag. So Yvonne must remain with them at the hotel. I set off on my own to Potomac and either have to go right through the capitals center or completely avoid it. I decide to bypass it.  First, it is going well. However, on the northern half of the ring road is closing – traffic jam at dawn. In the next 20 minutes I manage to advance less than 2 miles. Heavy hearted I turn around at the next exit, so as not to jeopardize the start date of the Antares. It is 8 o’clock and it promises to be a hot day.

After 4 long hours in the car and a pint of French Vanilla Capuchino at the board-bar we reach Wallopps Iceland. This is a peaceful holiday island with a lagoon in the mud flat. Small wooden hostels with surf and diving schools slightly remind of the 20s Baltic flair. The difference, they are more colorful. Without the navy you would never suspect a Space Center here.

autoschlangewerkstor-wallopsMr. Garmin however leads us to a factory gate: "MARS: Mid-Atlantic Regional Spaceport". So here we are. There's a space station in the midst of a holiday paradise. It is the fulfillment of all science fiction novels read in youth. Now the adventure begins. NASA gave us a few secret locations which are not known to our navigation system. We go into the unknown and arrive at the end of a lane, the Arbuckle Road. Here is the oyster lake surrounded by a lot of mud and shells. The mud flat produces its own smell. But all this is secondary, because only 2 kilometers before us raises the white Antares rocket into the sky. It shines in the afternoon sun and is topped only by a huge water tower. It has already been worth all the effort.

We are 4 hours early, but already an Indian family with chairs sits on the shore and a man in a white jeep. It is Darrell, the launch manager. We get talking and quickly realize that we share common friends at Cape Canaveral. This could now be an endless conversation. But the kids nag. I had promised them a beach. From what they have here they are disappointed. So we drive once more to the huge white sand beach at the Atlantic. But after 30 minutes it gets uncomfortable there. It comes down to a strong wind. The waves lash high and it is cool - even though the sun shines constantly. We decide to return to the quieter Oyster Lake.

It is jam-packed all of the sudden. The line of cars reaches across the full lane. Everywhere are camping chairs, tripods and people with picnic baskets. These are the railway-fans of the USA. Here one simply watches rocket launches. Many come from far away. The other half consists of the engineers’ family members there at the launch site. There are women, children and grandparents. They all eagerly await the start and have their fingers crossed. I’m not worried about getting the most recent news. Every second has a mobile phone or walkie-talkie to contact anyone over there at the controls. We spread the picnic blanket, put on stands and have the kids play tag with other kids.

I stick to Darrell, the launch manager. He is a veteran and spent 30 years working in the shuttle program. He is from Titusville at Cape Canaveral. All his life he successfully handled the tension of preparation stress, the pressure to succeed and the fear of the failure of a small part of the complex machine handles, and adding to that lived through hard times during the shuttle disasters. Today he is calm and relaxed; no nervous agitation can be felt. His tanned face has a wide smile. He is the complete opposite of all the other visitors to this little, now hectic, shore. I'm interviewing him.

Dim lights

The sheriff loses the most sweat. He has never experienced anything like this. His safe resort island was once sleepy and almost forgotten. He knows everyone by name and their history. Now half the world focuses on this field within 2 hours and looks forward to the white rocket on the other side of the lake. No one takes him seriously. I also get to talk with him. Distribute parking tickets? Pointless. He will be glad when this is all over. Then he drives his with broad hat and rested elbow up and down the lane to keep at least a kind of escape route free. Rapid parking on both sides.

The tension rises. White clouds rise along the rocket. It gets refueled. The super-cold oxygen evaporates at the connection points that lead to the rocket. It's T-22nd. Cameras are set up. Last portraits are made with the rocket in the background. The tension continues to rise. It is now focused silence on the field.


viewers01viewer02At T-12 a large white cloud silently escapes slightly left off the rocket. It rises rapidly to be then quickly drawn long by the wind. A big "Ohhhh" whispers through the crowd. The first turn around and go already. The message of a torn tube quickly makes rounds and in 15 minutes the field is empty again. Only a few remain on their blankets, as well as Darrell and we.

What happened?

Like in the 50's, the rocket is connected with an "umbilical cord" to the outside world. This is a data cable that establishes a connection to the control computer. This cable is cut-off 3 seconds before launch and thus passing control to the personal computer of the missile. Due to the strong wind with which we were suddenly hit, one of these cables solved early. The danger of an error existed and therefore the countdown was aborted. There are security programs that shut down all systems in such cases in a prescribed sequence to "No Go".

Darrell is still calmness in person. I speak with him again and we, after having experienced several shuttle launches before, agree that this problem is a mosquito bite in comparison with the shivering before a Space Shuttle launch. It will be solved. We part after exchanging goodbyes.

The rest of the evening we spend in the nearby seafood restaurant. Like to be expected after a start at Cape Canaveral on the pier everyone is fussing around. We now contribute to the manifestation of Apollo traditions here. This was put to us by Jesco von Puttkamer.

The next launch attempt will be on the 20th April at 5 p.m., so two days later.

------------------------------------------------------------------------------

Supplement of 21 April 2013, 17:15:

Start was successful today after the 3rd attempt, payload cast-off in orbit n calculated trajectory. Both stages worked successfully. The launch was a great success. This was a great performance! The German media, in particular the mirror-online, may be ashamed of their misplaced cynicism towards the COTS program. We repeat this in the wake of numerous different observed space shuttle launches of the 2010s. We recommend a direct line for a clean journalistic work to keep record on spot, rather than passing on third-party information incorrect and vilified. This way one not only cuts their own branch but goes against the future of their own country.

Dim lights

 
User Rating: / 245
PoorBest 
Excursions - NASA Tour
There are no translations available.

ralf.yvonne.washington.2013Starttermin: 17. April 2013, Startfenster 17-20 Uhr Ortszeit (23-02 Uhr MESZ), Wallops Flight Center an der Küste nahe Washington.

Nach einem langen Flug von Düsseldorf über Toronto nach New York sind wir nun endlich in Washington und gehen zahlreichen Einladungen nach. Es gilt ein 30-tägiges Programm abzuarbeiten und dabei viel Neues im Gepäck mit nach Deutschland zu nehmen. Die Highlights sind der erste Start einer Antares-Rakete vom Wallops Flight Center bei Washington, das NASA Great Moonbuggy Race in Huntsville Alabama, eine VIP-Tour am Cape Canaveral und zahlreiche Treffen im Namen unseres 10-jährigen Bestehens als International Space Education Institute. Wir laden alle Interessenten zum Lesen dieser Tagesberichte ein. Das Wetter ist gut und wir freuen uns auf spannende Ereignisse, die auch durch die jüngsten Anschläge in Boston nicht getrübt werden können.

Wenn man an Raketenstarts in den USA denkt, dann denkt man an Cape Canaveral. Das Wallops Flight Center ist dagegen für den Normalbürger unbekannt und liegt weit nördlich vom Cape Canaveral auf der Höhe von Washington. Es verfügt nur über zwei Startplattformen. Diese sind aber auch wie am Cape direkt an der Küste in den Sand gebaut.

Im Jahre 2005 begann die NASA das COTS-Programm anzuschieben (Commercial Orbital Transportation Systems). Man war sich nach der Wiederaufnahme des Schuttle-Betriebes nach der Columbia-Katastrophe klarer darüber geworden, dass eine wissenschaftliche Behörde nun die Transportaufgaben für die ISS an private Speditionsunternehmen weitergeben muss. Das ist die Grundversorgung mit Material, Treibstoff und Lebensmittel. Als Prof. von Puttkamer dieses Programm in der TU München im Februar 2006 vorstellte, konnten sich darunter noch wenige etwas vorstellen. Es klang zu fantastisch, gar utopisch.

NASA baute sich dazu 2 Bewerber auf, welche mit einem ausgelobten Budget diese Aufgabe in Konkurrenz erledigen sollten. Man lässt es diesen Firmen offen, auch andere Lasten von Kunden in den Weltraum zu senden und Profit zu machen. Zuerst war die Firma SpaceEx mit ihrer Dragon-Rakete fertig. Es gab bereits 3 erfolgreiche Starts. Dragon fliegt bereits einen Regelbetrieb zur ISS.

antares-launchpadDie zweite Firma heißt Orbital Sciences Corporation und diese möchte heute einen Demo-Start vorführen. Es ist die offizielle Bezeichnung für einen Teststart bei dem es um weitere Budgets und auch eine Leistungsprüfung geht.

Man darf sich nun nicht vorstellen, dass solche Privatfirmen einfach entstehen und von einer andvoll Verrückter mit fliegenden Kisten der Garage geleitet werden. Nein! Diese Firmen entstanden aus dem immensen Humankapital der NASA nach Beendigung der Space Shuttle Ära. Es sind Umschichtungen von Abteilungen die damit ihre Aufgaben am Space Shuttle und der Zulieferung beendeten. Das sind gewaltige Sozialprogramme um dem technischen Personal eine Zukunft zu geben. Mit anderen Worten – hier arbeiten die besten Profis der NASA weiter.

Erste Sofortberichte vom Ort des Geschehens und dem weiteren Verlauf der Reise werden auf Facebook gepostet.
https://www.facebook.com/ralf.heckel1

 
User Rating: / 91
PoorBest 
Student reports - 2013
There are no translations available.

araceli-sprungNadin Rößler: Jetzt, wo wir kurz vorm Einpacken stehen, ist besonders das Training noch einmal wichtig für uns. Leider sind die Wetterbedingungen zum Trainieren dieses Jahr nicht so toll, aber immerhin haben wir es heute auf den Übungsplatz geschafft. Sang-Jin ist beispielsweise das erste mal vorn gefahren. Ich merke schon in den Beinen, dass längere Fahrten ziemlich anstrengend sind, besonders wenn man vorne sitzt. Wir sind mal eine Runde um den Platz gekurvt, sind über die Hügel gejumpt und haben den Sand durch die Kante geschleudert. Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht noch einmal die Grenzen des Buggys auszutesten. Ich denke es war ziemlich wichtig, besonders den Jungs mal die Möglichkeit zu geben, noch ein bisschen mehr Gefühl für das Buggy zu bekommen. Araceli hatte das Buggy erstaunlicherweise spitze beherrscht, wenn sie vorne saß. Manchmal waren ihre Stunts ein wenig übertrieben, aber insgesamt ist genau ihre Motivation und Neugierde das, was einen Moonbuggy-Piloten ausmacht. Da wir noch keinen Winkelbegrenzer eingebaut hatten, kippte unser Fahrzeug gleich einmal um, als Araceli den Hügel zu steil anfuhr. Für später sollte das allerdings kein Problem mehr sein. Der krasseste Sprung heute war, als Araceli mit Tobias direkt über den Haupthügel flitzte. Dabei flog Araceli so hoch, dass der Moonbuggy den Aufprall nicht unbeschadet überlebte. Der ganze Sitz war verbogen und das Holz vom Sitzkissen gebrochen. Für eine realistische Probefahrt war das Buggy dadurch heute nicht mehr geeignet, aber dennoch war es gut für uns alle, noch mal ein Feeling für das Fahrzeug zu bekommen und ein paar Kurven um die Hügel zu drehen.

Dim lights

Araceli Zeller: Am heutigen Tag haben wir viel gemacht und alles hat viel Spaß gemacht. Nachdem wir durch die verschiedene Unternehmen gegangen sind, haben wir mit dem Moonbuggy trainiert. Als Erstes sind wir zu einem Park mit dem Moonbuggy gefahren. Dort sind wir gefahren. Erst Tobias und ich und danach Sang-Jin und Nadin. Ralf ist aber auch mit Sang-Jin kurz gefahren. In der zweite Runde war es ein bisschen uncool,  weil wir an einem Hügeln zu hoch gestiegen sind und das Moonbuggy kippte um. Zum Glück ist nichts kaputt gegangen. Während des Trainings machte Ralf Fotos. Danach sind wir wieder gefahren und haben einen unglaublichen Sprung zustande gebracht, indem wir mit viel Geschwindigkeit über den Hügel sprangen. Dieser Sprung war so hoch, dass Tobias sogar zu schreien anfing, wobei ich mich sogar kurz schwerelos fühlte. Leider ging dabei der Sitz zu Schaden. Aber dafür war es eine super Erfahrung und ein tolles Foto kam dabei auch noch raus. Danach war die Trainingseinheit leider zu Ende, aber in den nächsten Tagen werde ich versuchen mich weiter zu verbessern und das Moonbuggy richtig zu kontrollieren.

Tobias Volte: Heute waren Nadin, Araceli, Sang Jin und ich zum Moonbuggytraining am Rabet. Es hat sehr viel Spaß gemacht, aber es war auch sehr anstrengend. Besonders da die Einstellung vorne nicht hundertprozentig passt, geht es extrem auf die Beine. Mit der Steuerung des Buggies komme ich schon ganz gut zurecht.Auch wenn es sehr kalt draußen war, nach einer Weile auf dem Buggy wird es ganz schön warm. Wir sind eine Runde gefahren, über die Hügel und durch den Sand. Als ich mit Araceli zusammen gefahren bin, haben wir die größten Stunts vollbracht. Einmal sind wir wegen der fehlenden Winkelsperre umgekippt und ein anderes mal ist Araceli mit dem Buggy geflogen. Danach war das Buggy ganz schön geschafft und wir mussten die Heimreise antreten. Das neue Getriebe fährt sich übrigens wesentlich besser.

sang-jinmoonbuggy-demageSang-Jin Kim: Heute war wieder eine Trainingseinheit auf dem Moonbuggy angesagt und dieses Mal durfte ich zum ersten Mal vorne auf dem Moonbuggy sitzen, wodurch ich auch zum ersten Mal das Moonbuggy lenken und bremsen durfte. Was sich so ziemlich leicht anhört, ist in Wirklichkeit anfangs sehr schwierig, da die Lenkung anfangs für einen sehr ungewohnt ist. Denn die Lenkung erfolgt nicht durch das Rotieren der Lenkachse in die gewünschte Richtung, sondern durch Schieben und Ziehen von zwei Griffstangen in vorderer und hinterer Richtung. Außerdem sind wir durch verschiedene Ebenen gefahren wie beispielsweise durch Sand, durch einen Skatepark oder auf Hügel. Kein Wunder, dass ich am Anfang noch Schwierigkeiten hatte, aber nach einer Weile auf dem Buggy lief es eigentlich ziemlich flüssig. Doch mein Ziel wird es sein mich bis zum Rennen in drei Wochen mit dem Moonbuggy und der Kontrolle dieses Gefährts vertraut zu machen und diese Kontrolle zu meistern. 

Ein weiteres Highlight bietete für mich und das Team der waghalsige und ziemlich atemberaubende Sprung von Araceli über einen Skatehügel, wo sie mit Tobias auf dem Moonbuggy für einen Moment zu schweben schien. Die Landung war leider ziemlich hart und der Sitz hat auch eine Delle abbekommen, aber was tut  man denn nicht alles für einen solchen Sprung und einem Foto?

 
User Rating: / 115
PoorBest 
Student reports - 2013
There are no translations available.

Heute war es endlich so weit. Die Ostertour hatte begonnen. Wir wollen DANKE sagen - und müssen auch noch auf ein paar letzte Euros schauen. Nach meinen 2 Wochen des Telefonierens sollte sich dies alles nun auszahlen. Geplant war unsere Tour heute zum Radhaus Leipzig und zur Sattlerei Kübler. Da unsere Fahrt aber den ganzen Tag anhalten sollte, versuchten wir auch noch andere Unternehmen spontan besuchen zu können. Ich war extrem froh darüber, dass unser Kamerateam uns dabei begleiten konnte.

radhausAls erstes fuhren Araceli und ich wie geplant zum Radhaus, wo wir gleich von sehr netten und motivierten Mitarbeitern begrüßt wurden. Es lief alles super! Das Kamerateam baute sein Equipment auf, während wir Schüler und die Mitarbeiter uns noch über das Einspeichen des mitgebrachten Rades unterhielten. Gleich darauf führten wir auch schon unser kleines Kamera-Interview vor einer tollen Fahrradkulisse. Das Radhaus sollte sich kurz vorstellen, uns etwas zu seiner Unterstützung sagen, sowie ein paar wenige Grüße an unser Team senden, die das Moonbuggy-Race 2013 betreffen. Es war schon toll, dass wir dazu Profis dabei hatten, die sich mit verschieden Perspektiven und Tonqualitäten auskannten. So machten wir unser Interview gleich mehrmals hintereinander, um evtl. auch noch andere Formulierungen erwischen zu können. Das alles lief wirklich glatt und machte uns auch echt viel Spaß. Während Araceli und ich uns am Ende noch um einige Fotos kümmerten, nahm unser Kamerateam das Radhaus noch mal von verschiedenen Perspektiven auf, sodass wir am Ende eine ganze Fülle an Material zum Zusammenschnipseln hatten. Besonders lustig für uns war dabei beispielsweise auch die Aufnahme von Araceli und mir, wie wir in das Geschäft hinein- und auch wieder hinausgehen. Aber ich fand eben genau das toll an dem Treffen, da wir uns wirklich viel von dort mitnehmen konnten. Der Erfolg unseres ersten Stopps motivierte mich auch für die folgenden Treffen, da wir nun einmal die erste Erfahrung gesammelt hatten.

sattlerei-kueblerDer Besuch bei der Sattlerei Kübler war ganz genau so erfolgreich. Herr Kübler war total erfreut über unseren Besuch. So holte er gleich mal die ganze Belegschaft her und ließ uns unser Projekt erklären. Es kamen auch einige Fragen zu dem Race und dem Buggy, wodurch die Stimmung gut aufgelockert werden konnte. Unsere Kamera konnte einige super Aufnahmen von unserem Gespräch mit der Truppe machen, sowie von den Leuten bei der Arbeit. Die Reparatur unserer Gurte war für Herrn Kübler absolut kein Problem. Auch das Interview lief spitze. Herr Kübler war super drauf und es machte uns sehr viel Spaß dort. Wir schossen noch einige Fotos und unterhielten uns mit Herrn Kübler noch eine ganze Weile über die Aufgaben des Unternehmens. Da mein Paps ja bei der Straßenbahn arbeitet, konnten wir gleich noch gemeinsame Erfahrungen austauschen. Insgesamt ist die Sattlerei ein sehr offenes Unternehmen, bei welchen man sich wirklich wohl und willkommen fühlt. Es hat uns sehr sehr gut gefallen dort.

heiterblickDa unsere geplanten Unternehmen mit diesen zwei Terminen geklärt waren, klinkte sich von da an auch das Kamera-Team aus, um nicht mit der Tür ins Haus zu fallen. So versuchten Araceli und ich daraufhin noch spontan einige andere Unternehmen zu erreichen. Für die meisten war das Vorbeikommen natürlich zu kurzfristig, da der Großteil schon in Besprechungen für den ganzen Tag steckte oder gar nicht erst im Hause war. Doch in der Heiterblick GmbH konnten wir noch ein paar Leute erreichen. Wir nahmen uns die Zeit für ein kleines Foto und kassierten sogar noch ein paar Gewinde- und Vorbohrer ein, was natürlich super war!

Alles in allem muss ich schon sagen, dass unser Tag wirklich erfolgreich war. Wir lernten viele Unternehmen und Mitarbeiter kennen und sammelten auch einige Erfahrungen über den Besuch verschiedener Konzerne. Nach diesem Tag bin ich eigentlich sehr motiviert gegenüber den anderen Ostertour-Tagen und habe auch meinen Spaß daran gefunden. Das Telefonieren davor war zwar sehr anstrengend, aber dennoch merkt man am Ende auch, dass dafür Einiges herausspringt. Ich denke auch, dass Araceli sich Vieles aus dem heutigen Tag mitnehmen konnte. Für unsere Besuche jedenfalls gab sie ein tolles Bild ab und hatte viel Spaß bei der Kommunikation mit den Unternehmern. Es war also für uns alle ein sehr positiv ausgefallener Tag.

 
Donation
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.
Google transl.
Links
TV
TV
radio
cancel
SW
nasa-blog
moonbuggy
spacecamp
nasatv
nasaedge
esa
roscosmos
energia
olympics
novosti
ansari
xprize
vga
roncret
lux
russpaceweb