Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)Russian (CIS)Italian - ItalyFrench (Fr)Español(Spanish Formal International)
Events
<<  July 2020  >>
 Mo  Tu  We  Th  Fr  Sa  Su 
    1  2  3  4  5
  6  7  8  9101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  
External news
User Rating: / 44
PoorBest 
Moonbuggy - Technical documentation

moonbuggy-differential-3.0

Today, the new differential gear of the Moon Buggy on the intec subcontracting was presented in Leipzig. The German engineering companies and Madler IGUS had accompanied the 5-year development of this transmission with material. The development was supported by an international team of students (14-18 years old), headed by a young engineer from Moscow (22) and the auspices of the "International Space Education Institute" conducted in Leipzig. Involved in the production and processing of individual parts to the CAD templates were, the Saxon company: Machine Shop Günter Jacob, Wittenbecher engineering, mechanical engineering Aischmann, Holl GmbH and 1st Mould. The development was funded by the association on its own power with the assistance of Messrs. Bruno Banani and the Space Hotel Leipzig.

The 5 - year development was primarily based on the high standards required for success in the NASA Moonbuggy Race. There were 16 high performance races recorded with a variety of data sensors and data telemetry. Through the data collection we were able to significantly optimizes the transmission in three generations. There was a scientific circle between development - test results - evaluation and development. During this time, two team members completed their preparatory course with this subject in high school with top grades.

maedler-stand-2013igus-stand-2013

At the INTEC-Subcontracting Fair in Leipzig chief designer Evgeniy Zakutin (ISEI) and the producers Ronny Hessel (turnery Günter Jakob) and Siegfried Aischmann (Aischmann engineering) presented the new Moon Buggy transmission. At the stands of Mädler and IGUS hit the freshly assembled core of successes. It was remanded to the director of the Fa IGUS, Mr. Ing Thomas White. This gearbox is part of the 6th manus ® competition for plastic plain bearing applications of the Fa. IGUS and will be presented to the public on April 10th 2013 at the Hanover Fair.

The special features of the rugged and lightweight transmission include the use of maintenance-free polymer bearings, the use of reinforced carbon fiber by injection of molding and of course the young average age of the developer - 17 years. The production-ready gear is now has a variety of applications and is not just for NASA's Moonbuggy Race, but also a design competition for high-performance teams. So it is particularly suitable for light electric vehicles, electric quads, trikes, Ped-Mobile, wheelchairs and automatic guided industrial mobile equipment. It is fit to use up to a torque of 300 Nm (ca. 220 Pound-force foot). 

The long and difficult road to a flawless product requires all teamwork, integrity, excellence, ideas, dedication and patience. Here is a summary of annotated images with large photos of the laborious development in 5 years. All those involved have grown so beyond itself:

differential-problem

erster-entwurf

erste-produktion

pruefstand

most-improved-award

rohloff-award

analysis

winning-team

improvement

evgeniy-drawings

igus-bearings

maedler-intec2011

race-2011

snowbuggy

serientest

max-flight-2012

 belastungstest2011

igus-cologne

 

 

maedler-2012

hand-drawing

cad-2013

fem-analysis

production

cad-2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Application for the manus®-contest (PDF, 24 MB),  
flickr collection as documentation since 2008


The designerteam:

highschool student (age/participation in years):
Thommy Knabe (15/7) Fabian Hoffmann (16/2) Anne Geyer (13/3)
Tobias Meier (14/3) Christoph Eibeck (15/1) Eric Meinel (15/2)
Max Frank (17/3) Nadin Rößler (16/3) Jasmin Haack (17/1)
Araceli Zeller (14/1)

college students and young engineers:
Christian Hein (22/1), Deutschland,  zeichnete den Entwurf der 1. Generation
Evgeniy Zakutin (22/4), Russland,  zeichnete die Getriebe der 2. und 3. Generation

supervisors/idea/financiation/correktur:
Ralf Heckel - International Space Education Institute
Yvonne Heckel - International Space Education Institute

supporting people (materialdonators & help):
Ronny Hessel - Turnery Günter Jakob
Herr Wittenbecher - Wittenbecher Engineering
Siegfried Aischmann - Aischmann Engineering
Frau Rathmann - Holl GmbH
Dr. Schmidt - Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer Leipzig
Kent Prelle - Singlespeedshop

and many other privat persons and handicraft workers, who are supporting the Moonbuggy-Project in Germany

supporting industrial companies (materialdonators & help):
igus® GmbH, Mädler GmbH, 1ST MOULD GmbH,

supporting companies (money donations):
Bruno Banani, Space Hotel Leipzig, Dekra Leipzig

 
User Rating: / 379
PoorBest 
press news - News Presse Deutsch

see also "Orbituary: Jesco von Puttkamer"

sam-scimemi-jvp-memoryOn Monday 04/02/2013 at NASA Headquarters in Washington hosted the commemoration of Professor Dr. Jesco von Puttkamer. This ceremony was organized by the NASA-colleagues Sam Scimemi and Susann Essington. There were the most employees of the E Street 300, including NASA Administrator Charles Bolden. Among the speakers were Bill Gerstenmaier, a surprise guest from Europe, the opera singer Sir Donald McIntyre (Wagner Festival) and the chairboard of the Leipzig International Space Education Institute, Yvonne and Ralf Heckel by video message.


Jesco von Puttkamer - Videochannel on Youtube:


02jvp
03jvp04jvp05jvp06jvp07jvp08jvp09jvp

10jvp

11jvp12jvp

13jvp

14jvp

15jvp

16jvp17jvp 

18jvp

 

 

 

 

 


Schuttle astronaut Bill Readdy wrote afterwards: "I was there today and gave a speech It all went quite well They read your letter of tribute to Jesco He would have been very pleased At the conclusion they had a slideshow with the.... music 'What a Wonderful World' by Louis Armstrong. "


Speech from Yvonne und Ralf Heckel, remarks by Jacob Keaton, Programm Specialist, ISS Division:

"The message of Professor von Puttkamers dead came to us as we prepared the next generation of students for the NASA Moonbuggy Race, only some hours after he passed away. We all were shocked about the loss of a good teacher, famous scientist, perfect visioneer, excellent engineer and a warm friend. It was Christmas, only some steps away from his house of birth, Leipzig, Saxony, Germany. 

“The Professor” was and is an idol for our young generation from Germany, Russia, India, Italy, France and Huntsville. His stories, his power and his hints made a deep echo into the visions of these kids. He was a man from the far – so close to everybody who had the chance to meet him.

“Prof. Dr. von Puttkamer” was an institution for the human spaceflight for all people who worked and lived in the space family at NASA, ESA, DLR and Roscosmos. He was the one from the last. A workaholic anytime, a man who was able to crab the future like a body and who had the history in his pockets. A man who had an opinion with a large fundament and an autopilot in his head. This machine was programmed for the future. Unfortunaly on the place of the ISS-status reports is a hole now, a hole in the brain of each space scientist, engineer and enthusiast.

“Jesco” was a call what was used by not many people in this world. To be a friend of this legacy was a honor and a large responsibility. This name was a bridge between the Korolevs and the von Brauns, between the rocketeers and the greenhorns, between the experts and the idealists. Jesco was a friend and a racehorse for people who were big enough to follow his ideas. Uncounted times we were able to sit with him together on the carpet in his house on the Monte Sano in Huntsville were he lived in the Apollo Era, in the Salineos Subvilla were he got his subs for the NBL-work in the time of spacelab, in the El Palacio were the von Braun Team drank a beer after work and in the grass under the oaks next to the von Braun cementary in Ivy Hill in Alexandia were he was near the tears. Anytime he told us incredible stories from the past and his logic result for the future.

We had the luck to know the Professor, the engineer and the friend very well since 15 years. This time was an awesome honor for us. He opened doors for our students and us to the NASA-Centers KSC, MAF, Michoud AF, JSC, MSFC, USSRC and ignited the international division of the NASA Moonbuggy Race in 2007. We were able to see 3 Space Shuttle launches, rocket launches, spoke with the ISS-Crew 6 and were able to carry more than 100 international students to the NASA holy halls of the future. 100 times more students are reading our reports with a gleaming heart. His words “I hang my head far out of the window here – don’t let me hang there” – was law for us as teacher and for our students. Never we or they let him hang. We were able to open doors to the Korolev Family (Sputnik Designer), to a vision of an idealistic young generation and to the Russian holy halls of spaceflight.

Unforgettable are the words of him. There will be never forgotten and are the spirit, the fuel for a future and a generation of exploration:
“turn around the comfort-zone and follow the NASA core values”
“take the challenge of the hard thinks, not the easy thinks”
“You should never give up your dreams – take it, make it and reach it”
“Think big and antizyclic”
“Be a multidisciplinary and multinational talent”

But mostly we have respect for this words:
“A country what has a youth without visions - has no future.”

Jesco von Puttkamer was the strategic thinker the architect of our International Space Education Institute in Leipzig. Since 10 years we were able to give his ideas of space education a realistic house in his town of birth, a center between his old home, the new and other world. Today it is an independend non-profit association with 250 extravagant high-performance activities per year. We are proud about a bridge of education, exchange and excursions between Huntsville, Leipzig and Korolev-City. We are teaching students to build high performance teams and teach them to find goals of those projects at the space competitions in this world. Hundreds of sponsors, donators and scientists are now behind this. First start up companies of engineering and space tourism are producing their first win and …. of course taxes.

Yestarday, on the February 3rd of 2013 we had a general meeting. We were discuss how we can honor for Prof. von Puttkamers work so, that space students will have anytime a win from it. We choose to found the “Jesco von Puttkamer Foundation”. Countless artifacts and a provision of the win of all of our startup-companies will form the basics of this corporate citizenship. The opening ceremony will be on his 80th birthday, the September the 22th 2013 in Leipzig. A group of international space scientists will select the best international students who made good results in space business in more than 3 countries. They will receive cash prizes and educational support for their future. May this be a bridge into the future of all of us – in memory of Prof. Dr. Jesco von Puttkamer.

We invite all interested people to be a part of this foundation and its jury. The Mars and the extraterrestical evolution was his logic dream for the future – now we have the responsibility to do it.

Yvonne and Ralf Heckel
Chairboard of the International Space Education Institute
ambassadors of the USSRC
special members of the Astronaut Memorial Foundation and the Foundation of Russian Space Museums
friends of Jesco von Puttkamer
Leipzig/Germany Febr. 4th 2013"

Dim lights

presented photoalbum

 
User Rating: / 315
PoorBest 
press news - News Presse Deutsch

The days in mid-February 2013 will burn into the global memory. After initial reports of the Chelyabinsk-Meteor arrived on Friday afternoon, it was clear that this is a natural phenomenon that will not be forgotten quickly. In the evening, took the DA14 Asterioid its flyby to the Earth and moved silently across the cloudy night sky. Like as a "Good Bye" a small meteorite throughed the sky over Leipzig.

from Ralf Heckel

DA14-01

Humanity woke up from a sleep as a blinding flash of light and thunderous bang rolled over the Russian city of Chelyabinsk on the afternoon of 14 February 2013. It was a meteor of about 10 tons, only a few ft´s tall and could not be detected in advance. He damaged by the shock wave to a loss of about 250 million euros. According to media disclosures about 1200 people have been injured by broken glass.

Many motorists and people stopped this event firmly on their dashboard- and mobile phone cameras. After a few hours, dozens very good records were in the Internet, which are all unique. It is spoken by an explosion that triggered seismic sensors around the globe. Anyone who has experienced the re-entry of a space shuttle, who knows that there is a loud double bang from the sound barrier breakdown. The speed of sound becomes  slowler in colder, higher altitude atmosphere. Is there a re-entry of a body by fast speed, it will become a critical level by a lower altitute, which is built up the sound barrier. It still takes place in areas around Mach 10-20 and at altitudes of 30-50 km. The "Bang" is not from an explosion, like all medias explained. This "Super Sonic Boom" went out to the higher atmosphere, Only a small amount of energy penetrating the lower layers of air with a lot of echoes and at different speeds. It was still large enough to let go thousands windows and doors to break and is compared with the energy of 20 times of a Hiroshima bomb. Fortunately, distributed the bang and the shock wave through the high speed projectile on an elongated period. If the boom would all arrived at once, then the damage would be more.

Dim lights

"From now on the people on the earth begins a new awareness of cosmic events - which also has its good points."

During this time, the amateur astronomer Henri Schulz worked in the north of Leipzig, still at his observatory (www.sternwarte-kletzen.de). He would like to take the announced for the evening flyby of Asterioiden DA14 and feeds the computer with fresh data from Hamburg. This proves to be very difficult because no observatories software can calculate a swingby maneuver. In one maneuver the swingby Asterioid is deflected by the gravity of the earth, and changes its flight path. He pulls a slight curve near the Earth and continues to fly in a different direction. The Science uses this for unmanned spacecrafts to accelerate their long trajectories in Jupiter- or Saturn system or even control. Rush Mr Schulz programmed and selected some windows. But the serene afternoon sky over Leipzig plays not with him, it runs on the evening. At least now all astronomers went into the warm house and watching the events in the Internet.

DA14-02

Out of sheer anger at the many useless programming work and the cloud-covered sky Mr. Schulz pushes yet in his observatory Kletzen the B´button. ...and to the surprise of all, he recorded the path of DA14 over Saxony, by cloudly sky! 24 hours later, still on the Internet only recordings from Australia can be found, but not from Germany. Although the image quality of Asterioiden snapshot is through the clouds is not particularly good, but you can clearly see the 5-minute track of DA14. To the surprise of even a small meteorite suggests itself in the image. How small is the observed part of the sky, can be seen in photo 2. The small gray rectangle in the red trace is precalculated about the size of the captured photos represent a sufficiently precise calculation of the trajectory of the meteorite after its swingby maneuver. It is a major accomplishment. A connection between the DA14 and Chelyabinsk-Meteor on the same day there is not. But there is a correlation between the randomly picked micro meteorite Leipzig and Chelyabinsk meteor. Both came from the same direction.

More on www.sternwarte-kletzen.de

 
User Rating: / 135
PoorBest 
Excursions - Moscow tour
There are no translations available.

Moskau, 11.1.2013

mir-energia-2013

Ich habe kaum 2 Stunden geschlafen und muss schon wieder aufstehen. Die verschiedenen Zeitzonen sind Schuld daran. Deutschland ist 3 Stunden weit weg, weil Russlands Präsident Putin die Sommerzeit in seinem Land einfrieren ließ. Man lebt in Russland fortan eine Stunde weiter vom Rest der westlichen Welt entfernt – jedenfalls im Winter. Die Distanz zu Amerikas Eastern Time (ET) ist dann noch einmal 6 Stunden lang. Die Central Time in Huntsville macht dann noch einmal eine Stunde aus. Hier überall habe ich zu arbeiten. So muss man seit dem Abspalten der russischen Winterzeit immer rechnen. Es kommen damit heute 10 Stunden Distanz von Moskau nach Huntsville im Winter heraus. Früher waren es konstante 9 h. Man ist damit in Moskau im Zeitvorteil und kann News sofort am selben Tag in der USA platzieren. Man muss sich nur zwingen sie sofort fertig zu stellen.

Das aber macht nichts aus. Der Tag ist wichtig und somit fällt der Start nicht schwer. Während man in der USA gerade meine News vom Tage in den Nachmittags-Nachrichten liest, breche ich in den noch dunklen Moskauer Morgen des nächsten Tages auf.

Der Geburtstag vom Sputnik-Konstrukteur Koroljow ist eigentlich am 12. Januar. Aber heute hat man ihn vorgezogen, weil er sonst mit anderen Feiertagen in Russland kollidiert wäre. Erstaunlich dieses Management welches Rücksicht auf die Gäste nimmt - die ja gern auf allen Partys sein wollen!

Der Bus holt uns pünktlich vor dem Hause der Koroljows ab. Seine Tochter Natalia, Roman und ich sowie noch ein Freund der Familie und eine offizielle Museums-Führerin sind da. Wir kennen uns inzwischen und haben Erlebnisse auszutauschen. Die Museums-Führerin und der Bus sind extra vom Eigner „RKK-Energia“ für uns abgestellt worden. Seit 5 Jahren sitze ich nun hier drin und kann immer auch eigene Gäste in kleiner Zahl mitbringen. Mal sind es die Familie, mal Schüler, mal Mitglieder unseres Institutes. Diesmal ist es Roman Tarasov.

Etwa eine Stunde später betreten wir das Museum der Firma RKK Energia. Es ist der Raumschiff-Hersteller Russlands. Alle Raumschiffe die Menschen von Russland aus ins All transportiert und dort am Leben erhält, werden hier produziert. Es sind die Sojus-Raumschiffe und alle ISS-Module. Diese Firma wurde von Sergey Koroljow im Jahre 1948 gegründet, als er mit Zügen voller Material aus dem Erbe von Wernher von Braun´s Team aus Deutschland zurück kehrte. Damals war es eine ausgediente Panzerfabrik. Heute arbeiten hier einige der besten Wissenschaftler der Welt. Diese Firma trägt heute den Namen seines Gründers und ist die stabilste technische Säule in der Welt, wenn es um bemannte Raumfahrt seit Gagarin geht.

Wir sehen uns eine Weile im Museum um und fotografieren die Exponate. Leider bleibt dieses Museum vielen Neugierigen verschlossen. Es befindet sich im Inneren der Firma deren Gelände nur mit einer Sammlung von Sonderpässen betreten werden darf. Also fühlen wir uns der „Außenwelt“ verpflichtet und nehmen jedes Mal ein Stück unserer Eindrücke mit und publizieren sie.

korolevs-officevon-brauns-officeDa ist der Arbeitsplatz von Koroljow, der sich kaum von dem des Wernher von Braun in Huntsville unterscheidet. Der Rechenschieber ist der selbe mit der Inschrift: „Eigentum der Heersversuchsanstalt Peenemünde“. Auch der schwere Tisch ist aus dem selben Eibenholz mit einer für seine Zeit modernen Telefonanlage. Nur das Bild an der Wand ist anders. Bei Koroljow hing Lenin.

laika-dogvoschodAuch betrachten wir die ersten Raketen der GIRD-Gruppe, den Sputnik und die Hunde-Raumschiffe mit einer ausgestopften Laika-Kopie darin. Alles ist original, bzw. das Schwester-Raumschiff der in das All gesendeten Hardware. Es zieht sich über viele Sonden hin bis zu den Wostock- , Woßhod- und Sojus-Raumschiffen. Das Originalmodul von Sojus-Apollo steht hier wie dessen Gegenstück im National Air & Space Museum in Washington. Die Raumstation MIR bildet einen krönenden Abschluß. Deren Basismodul ist baugleich mit dem der ISS.

gagarin-capsule-2013diplomDer Raum füllt sich. Vor der Gagarin-Kapsel versammeln sich die Redner. Die Frau Logvinenko, die wir gestern am Tisch hatten, ist auch darunter. Es reden verschiedene Personen. Da sind der Generaldirektor Vitali Lopota, ein Vertreter der Stadt Koroljow, der regionale Sekretär der Partei „Einiges Russland“ und natürlich die Tochter Koroljows, unsere Gastgeberin. Man geht dann zum Hauptteil des Morgens über, der Übergabe von Diplomen und Auszeichnungen an junge Absolventen und Schüler. Ein Mädchen wird als erste aufgerufen. Sie erhält ihr Ingenieursdiplom und freut sich darüber riesig. Danach folgen Studenten und jüngere Schüler im Alter um die 16. Die meisten stehen ein wenig verdattert vor der großen und hoch dekorierten Menge. Ihr schwarzer Anzug sitzt noch nicht perfekt und hängt oft in Falten herunter. Die Blicke sind noch scheu und ausweichend. Aber das wird sich mit dem Start erster eigener Raumschiffe aus ihrer Arbeit legen – so wie bei den Alten. Ein Blitzlichtgewitter geht auf jeden nieder. Man schüttelt die Hände und teilt Blumen aus. Es ist toll, dass sie diese Würde genießen dürfen. Sie alle haben eine gesicherte berufliche Zukunft vor sich. Sie haben es geschafft. Jede Hightech-Firma wird sie nehmen – vor allem aber die Firma Energia – der Raumschiffersteller.

fotograf-energiaAm Ende kommt der Auftritt des eingefleischtesten russischen Raumfahrt-Fotografen. Er kennt alle und jeden: Gagarin, Tereshkova, Leonov, Stafford, Putin, Jesco von Puttkamer und inzwischen auch uns. Er lässt sich kein Motiv entgehen und dirigiert mit lauter Stimme alle hochdekorierten Personen als wären es seine Puppen. Bei seiner Präsenz mit lauter Stimme, dickem Bauch und riesigem Fotoapparat traut sich sogar der Generaldirektor keine Widerrede. Er lässt sich wie alle stumm herumschieben und kommandieren bis der Fotograf die erlösenden Worte sagt: „Spasiba, konjez“ (Danke, das war´s). Alle schmunzeln und haben es genossen.

Nun löst sich die Gruppe auf und strömt zu den Bussen. Jetzt beginnt das, was man im Ausland als überholt betrachtet. Es werden an vielen Orten mit Gedenktafeln und Denkmälern Blumen niedergelegt. Man schreitet in einer Schlange die jeweiligen Orte ab, legt Nelken nieder und gedenkt eine Sekunde dem Vater Koroljow. Busse fahren unter polizeilichem Geleitschutz die Menge durch die Stadt. An der Kremlmauer endet die Tour nach 6 Stops.

r7-2013koroljow-ralfWer die Bilder später im Internet oder in Zeitungen sieht, könnte wirklich denken, dass hier die Sowjetzeit stehen geblieben ist. Aber es ist nicht so. Diese Bilder übertragen nicht das wozu diese Touren wirklich sind. In den letzten 5 Jahren der Teilnahe habe ich alle für unser Vorhaben wichtigen Personen hier kennen gelernt. Es treffen sich die verschiedensten führenden Persönlichkeiten der Raumfahrt. Es sind Ingenieure, Presseleute, Angestellte, Direktoren, Sponsoren, Firmeninhaber. Alle haben einen übervollen Terminkalender und wenig Zeit im normalen Leben. Sie treffen sich höchstens 2 Mal im Jahr auf Messen oder Konferenzen unter hohem Zeit- und Ergebnisdruck. Die Art der Mischung auf der heutigen Tour aber ist einmalig. Sie hat weniger Parallelen und mehr Raumdiagonalen. So etwas findet man auf keinem Fachevent. In den privaten Gesprächen am Rande des Geschehens werden viele Freundschaften gefestigt, neue geknüpft, kühne Ideen ausgetauscht und persönliche Absprachen außerhalb des Protokolls getroffen. Dazu trägt die Ruhe im russischen Winter außerhalb jeder Hektik und das Besinnen auf den großen Koroljow ungemein bei. Ich möchte meinen, dass diese Tour der „Think Tank“ der russischen Raumfahrt ist. Hier werden weitragende Grundsteine und Weichen gestellt.

kremlin-wall-jan-2013Meine Anwesenheit wurde anfangs beäugt. Jetzt, nach 5 Jahren gehöre ich zur Familie. Man begrüßt mich mit „Ralf“ und mit der Nachfrage „Wie geht es Yvonne und den Kindern?“ Ich hake nach und meine „Welche Kinder meinst Du, die großen oder die eigenen?“ Und schon ist das Lachen da und man hat eine Eintrittskarte für ein paar Wünsche.

Um 14 Uhr ist alles vorbei und die Menge löst sich auf dem Roten Platz auf. Nur eine ganz kleine Gruppe bleibt übrig und besteigt unseren Bus. Der fährt nun zu den Koroljows nach Hause.

alle Fotos spaceeducation.eu
weitere Fotos aus der Galerie des Tages

 
User Rating: / 148
PoorBest 
Excursions - Moscow tour
There are no translations available.

Korolev Stadt, 10. Januar 2012

korolev-2005team-russia-huntsville„Wie toll wäre es, wenn die beiden Raumfahrt-Technik-Städte der Welt, Huntsville und Koroljow-Stadt, eine Brücke der Bildung zwischen sich hätten, auf der junge Leute ungehindert hin und hergehen und sich austauschen können – gern mit einem Brückenpfeiler in Leipzig.“ Da kann doch nur Gutes herauskommen – solange man das Militär draußen lässt. Oder lernen sie sich gar so besser kennen und bauen auf diese Weise Feindbilder ab? Erstklassige junge Spitzeningenieure wäre da ein Punkt auf einer langen Wunschliste visionsreicher Spin Offs. Aber vor allem überbrückt sie alte Gräben voller Missverständnisse und überflüssiger Polemik. Gräben kennt die Facebook-Generation ohnehin schon kaum noch – nur leider fast unüberwindbare Entfernungen.

Es ist eine Idee die ich schon seit Januar 2008 vor mir her schiebe und immer wieder behutsam anstuppse. Sie entstand in einem Gespräch mit der Koroljow-Tochter Natalia in Huntsville/Alabama zum 50 Jahrestag des Explorer One. Alle waren begeistert, sogar Prof. Jesco von Puttkamer. Mein Gott, das ist jetzt 5 Jahre her! Aber ein solcher Prozess ist komplizierter als alle dachten. Es gab immer wieder Besuche und Gegenbesuche, Übergaben und gegenseitige Lippenbekenntnisse, Wahlen und Wiederwahlen. Es gibt immer wieder Gründe welche eine Seite hat um sich zu entschuldigen. Nun nach dem plötzlichen Tod des Professors von Puttkamer habe ich allein die Last auf mir, den Ideen auch Ergebnisse folgen zu lassen. Frau Prof. Koroljowa stellt sich gern mit dahinter, kann aber nicht an beiden Stellen gleichzeitig sein. Sie ist weit über 70.

vostocAlso besteigen Roman und ich an der ehemaligen Moskauer Allunions-Ausstellung den Bus Nr 293 nach Norden und lassen uns durch die verstopften Straßen am heutigen kalten Januarmorgen fahren. Es wird mein dritter Besuch in der Stadtverwaltung von Koroljow Stadt. Beim ersten Mal im Herbst 2003 wurde ich verhaftet weil ich unwissend ein angebliches Spionagefoto machte. Es war die mächtige und schon 50 Jahre alte Wostock-Rakete, die auf dem Engergia-Gelände nebenan steht. Alle hatten die Hosen voll, ich am meisten. So schwitzte ich ganz schön vor den Geheimdienst-Beamten und sah mich schon im Gefängnis – bis mich 2 Stunden später ein befreundeter Kosmonaut abholte. Heute lachen wir alle darüber und ich habe oft genug vor dieser Rakete im Werksgelände stehen können - und diese auch mit ihren noch geheimeren Konstrukteuren fotografiert.

Der zweite Besuch war im Sommer 2008 beim Jugendbeauftragten Alexander Martynov. Alles schien klar und schön. Ich bekam viele Geschenke und ein Buch für die Stadtverwaltung von Huntsville. Dann auf einmal war der Bürgermeister Morosenko weg und keiner wusste wie es weitergehen sollte. Eine kopflose Stadtverwaltung in Russland ist so wie ein „Dauer-Luft-Anhalten“. Keiner traut sich was. Na wenigstens hatte ich immer Luft und versäumte keine Gelegenheit in Huntsville mit dem ebenfalls neuen Bürgermeister Tommy Battle in das Gespräch zu kommen. Dem aber ist das alles noch zu weit entfernt. Ich habe das Gefühl, dass er sich wenig darunter vorstellen kann.

Also spannten wir um zum Kern. „Es ist doch egal was auf dem Papier steht, wenn man diese Brücke einfach baut.“ Schüler aus Russland müssen nach Huntsville und umgekehrt. Das in großer Zahl und mit bestechenden Ergebnissen auf dem jeweils anderen Wettbewerb. Das hat nun 4 Jahre in Anspruch genommen. In dieser Zeit habe ich versucht ein russisches Moonbuggy Team aufzubauen. Über 100 Termine zwischen der Krim, Moskau und Kaluga nahm ich wahr, bin 20.000 km mit dem Auto und Hänger durch Russland gefahren, Vorträge gehalten und habe Schüler ausgesucht. Die daran hängenden Geschichten sind pures Abenteuer.

Nun sitzt Roman neben mir, ein 24 jähriger Absolvent des Moskauer Luft und Raumfahrtinstitutes. Er ist Russe, hat erfolgreich einen NASA-Wettbewerb mitgemacht, besitzt 2 NASA-Awards, war 4 Wochen mit uns in der USA, lernt deutsch, lebt inzwischen seit knapp 2 Jahren bei uns in Leipzig und ist heute meine rechte Hand. Er ist einer von zwei. Es war ein ganzes Stück Arbeit und ich bin mir heute sicher, keinen besseren Menschen an meiner Seite haben zu können. Unvorteilhafterweise hat er kein Jackett mit Schlips an, sondern einen aschgrauen Overall mit schapper Kaputze. Ob er sich bewusst ist was heute auf ihn zukommt?

Der Bus verspätet ich etwas im Stau, so lassen wir kurz vor dem Ziel die Türen öffnen und laufen den Rest. Im Rathaus sind 8 Leute versammelt. Als wir 10 min später eintreten, seufzt Roman: „Oh Gott …“.

Man stellt sich höflich gegenseitig vor. Da sind von rechts nach links:

Herr Gennady Tyumin, Leiter des Dezernats für Informationen und Öffentlichkeit,
Herr Evgeniy Belov, Rektor der Akademie für Finanzen und Technologien,
Herr Vadim Kotrin, stellv. Rektor der Akademie für Finanzen und Technologien,
Frau Natalia Grinko, stellvertretende Bildungsdezernentin,
Frau Elena Logvinenko, Vertreterin der Stadtverwaltung, rechte Hand des Bürgermeisters
Herr Vladimir Chuvilin, Mitglied Dezernats für Informationen und Öffentlichkeit,
Herr Alexander Martynov, Leiter der Abt. für Außenbeziehungen, Wissenschaftler, Autor,
Und natürlich wir.

meeting-korolev-all

Ich stelle unser Institut und mich zunächst auf Russisch vor, schalte dann aber auf deutsch und englisch um. Bin mir so sicherer. Herr Tyumin sagt, dass er in Halle studierte. Das hilft sehr. Er und Roman übersetzen mich. Ohne Zeit zu verlieren gehen wir in das „Eingemachte“. Wir stellen unsere Vorstellungen von einem Austauschprogramm zwischen Koroljow-Stadt, Leipzig und Huntsville/Alabama vor. Man ist beeindruckt aber skeptisch.

Nun kommt die alles entscheidende Frage nach den Kosten. Jetzt zahlt sich die viele Arbeit in Leipzig mit dem Space Hotel und in Huntsville mit den vielen Partnern aus. Ich gebe eine Zahl von 200 Euro pro Woche und Person für Leipzig und 400 Euro für die USA an. Man fragt erstaunt nach: „Ist das die Verpflegung?“ Ich erwidere: „Nein, das ist Hotel, Flughafentransfer, Programm, lokale Exkursionen und natürlich die Verpflegung!“

jvp-korolev-administrationRoman hat nun ganz schön zu tun und muss Fragen beantworten. Noch verblüffter ist man als er eine Quittung von seinem Moskau-Leipzig-Flug für 100 Euro hervor holt. „Nur 100 Euro? Wie ist das möglich?“ Ich spüre mit Genugtuung, dass wir nun alle in den Händen haben. Also erklären wir von unserer Unabhängigkeit, den fördernden Eigenbetrieben, den vielen Partnern und natürlich der Gemeinnützigkeit. Ich erwähne auch das Schaffen von Professor von Puttkamer, seinen plötzlichen Tod und die Idee von der Stiftung mit Cashpreis für die Schüler. Ersteunt nimmt man zur Kenntnis, dass in Leipzig Firmen wie Porsche und BMW sind, wir Zugang haben und die russische Raumfahrtgeschichte bis in die Nachkriegszeit präzise kennen.  Das alles scheint anzukommen. Die beiden zunächst müde wirkenden Schuldirektoren sind mit einem Male ganz agil.

Ich fahre weiter und sage: „Natürlich hat das alles auch seinen Preis“. Nun tritt wieder Ruhe ein und ich liste auf:

- Erlass der Visakosten auf russischer Seite (gebe dabei die Gesetzesgrundlage mit an)
- regelmäßige Zusammenstellung von Schülerteams
- 4-6 Schüler bereits im Februar in Leipzig
- 2-4 Schüler im April in Huntsville
- Gegenbesuch mit deutschen Schülern im Oktober

Und dann kommt es: „Ich möchte gern eine Sojus-Kapsel im Space-Museum in Huntsville haben. Die Kosten für den Transport bekommen wir in der USA zusammen.“ Stille.. Einige schienen sich verhört zu haben und fragen nach. Beratung!

presents-in-korolevlogvinenko-elenaNun werden die beiden Schul-direktoren noch agiler und rutschen hin und her. „Ja, wir hätten da eine in unserer Schule. Mit freundlicher Unterstützung der Stadtverwaltung in bürokratischen Fragen, könnten wir uns vorstellen diese leihweise zu übergeben.“

Na Perfekt! Mir ist klar, dass dies die Schallmauer der Distanz auf beiden Seiten überwindet. Romen und ich bekommen ein paar Geschenke von der "Queen der Stadt". Wir halten die Punkte alle fest und ich schließe mit dem Satz. „Meine Damen und Herren, ein Problem habe ich noch.“ Alles horcht auf. „Wir haben da auf Wunsch der Schüler einen besonderen Programmpunkt am letzten Sonntag der US-Exkursion. Ich bin mir nicht sicher ob das genehmigt werden kann. Es ist eine Betriebsbesichtigung.“

meeting-korolev

rectorsSofort tritt wieder Stille ein. Die Blicke der An-wesenden verraten mir wer unter ihnen zum Sicherheits-dienst gehört. Der fragt: „Worum handelt es sich denn da“.

Ich antworte: „Um einen Besuch bei Jack Daniels in Tennessee.“ Alles bricht in pustendes Gelächter aus. „Keine Sorge, das geht klar – solange offiziell nur geguckt wird!“

 
Donation
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.
Google transl.
Links
TV
TV
radio
cancel
SW
nasa-blog
moonbuggy
spacecamp
nasatv
nasaedge
esa
roscosmos
energia
olympics
novosti
ansari
xprize
vga
roncret
lux
russpaceweb