Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)Russian (CIS)Italian - ItalyFrench (Fr)Español(Spanish Formal International)
Veranstaltungen
<<  Juni 2018  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
      1  2  3
  4  5  6  7  8  910
11121314151617
18192021222324
252627282930 
externe News
Benutzerbewertung: / 360
SchwachPerfekt 
News-Presse - News Presse Deutsch

KÖNIGSWINTER. Sie wollten sich ein Denkmal setzen, die Schüler der ehemaligen Klasse 10 b der CJD-Realschule in Königswinter. Etwas ganz Besonderes sollte es sein, das zum Abschluss der Schulzeit an die Klassengemeinschaft erinnert. Es war Tizian Rein, der dann eine zündende Idee hatte. Die schlug im Wortsinn ein wie eine Rakete - und hatte eine Reichweite bis nach Moskau: Einen eigenen Flugkörper wollten sie bauen.

raketeDas Ergebnis kann man seit der Abschlussfeier im Sommer am Eingang zum Schulgelände vor dem Kreativhaus bewundern: die Nachbildung einer richtigen Rakete. Und weil die so gut gelungen ist, sind jetzt drei der insgesamt 28 Raketenbastler ins Moskauer Kosmonauten-Center eingeladen worden. Im Januar werden Melissa Kirchrath, Timo Banko und Tizian Rein "abheben". Die drei Schüler sind nach dem Realschulabschluss mittlerweile aufs Gymnasium gewechselt, besuchen hier die zehnte Klasse und gehören zu den Besten im Physik-Kurs von Lehrer Winfried Schmitz.

"Ziel des Ganzen war es, den Start in ein neues Leben und die Teamarbeit, wie sie auch in der Raumfahrt üblich ist, mit einer Rakete darzustellen", berichtet Tizian, welche Idee hinter dem Klassenprojekt stand. Im Internet war der Schüler auf ein interessantes Projekt des Instituts "Space-Education" in Leipzig gestoßen. Die Leipziger hatten ebenfalls ein Raketenmodell gebaut, "das unseren Vorstellungen sehr nahe kam."

Mit 500 Euro im Gepäck - Geld, das die Schüler in ihrer Klasse gesammelt hatten - fuhr Tizian im April mit seinem Vater nach Sachsen. Auf einem großen Schrottplatz erstand er einen ausgemusterten Bundeswehr-Tank - einen Behälter, der sich einst unter einem Phantom-Kampfjet befunden hat. Auf einem Bootsanhänger trat das gute Stück seine Reise ins Siebengebirge an. Dort machten sich die Schüler ans Werk, die alte olivgrüne Lackierung zu entfernen und der Rakete stattdessen einen weltraumtauglichen orange-weißen Anstrich zu verpassen.

Sämtliche Pläne zur Ausgestaltung ihres himmlischen Flugkörpers hatten die jungen Leute selbst entworfen. "Die Entwürfe anzufertigen und die ganzen notwendigen Genehmigungen einzuholen, hat am längsten gedauert", erinnert sich Tizian. Das Montieren und Lackieren sei am Ende dann relativ schnell über die Bühne gegangen. Bei der Schulabschlussfeier wurde das Projekt sehr gelobt, doch danach war längst noch nicht alles vorbei.

Vielmehr startete die Rakete jetzt erst richtig durch. Von "Space-Education" kam eine Einladung nach Leipzig. Tizian hatte Fotos der Rakete an das Institut geschickt, das unter anderem Reisen zu Ausbildungsstätten der Astronauten und Hauptquartieren der Raumfahrtbehörden anbietet. Gemeinsam durften er, Melissa, Timo und ihr Mitschüler Johannes Blum dort ihr Projekt vorstellen. Die Leipziger waren so begeistert von dem Engagement der Schüler, dass man ihnen anbot, an einer viertägigen Reise in die russische Hauptstadt teilzunehmen.

In Moskau ist unter anderem ein Nasa-Workshop an der deutschen Schule geplant. "Wir werden eine große Tour durch die russische Raumfahrtgeschichte machen, angefangen bei dem berühmten Sternenstädtchen, in dem schon Juri Gagarin ausgebildet wurde", berichtet Tizian begeistert. "Und wir dürfen sogar an einer privaten Gedenkfeier für Sergel Koroljow, den zur damaligen Zeit wichtigsten Raketen-Ingenieur Russlands, teilnehmen."

Die Vorfreude der Schüler ist groß. Für ihre Reise haben sie sich sogar Russisch-Kenntnisse angeeignet - "schon aus Gründen der Höflichkeit", sagt Melissa. Realschulleiter Andreas Breitenstein ist stolz auf die Leistung seiner ehemaligen Schüler und freut sich über deren Erfolg: "Das zeigt doch, dass man bei uns wirklich weiterkommen kann."

Artikel vom 19.12.2013, Generalanzeiger Bonn

CJD in Königswinter: Schüler bauten Rakete - und reisen jetzt ins Kosmonauten-Center | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf: http://www.general-anzeiger-bonn.de/region/rhein-sieg-kreis/koenigswinter/Schueler-bauten-Rakete-und-reisen-jetzt-ins-Kosmonauten-Center-article1225173.html

Quellen und Links
Idee:Wir bauen eine Rakete
Fotogalerie:Produktion;Besuch in Leipzig; Exkursion nach Moskau
Presse:Generalanzeiger Bonn;
Berichte:Projekt Rakete;

 
Benutzerbewertung: / 73
SchwachPerfekt 
Schülerberichte - 2013

amandanadin-unitSaturday, December 28th, 2013

The workshop began at 10:00 in the morning with Nadin Roessler, a former Moonbuggy driver, presenting the team members with her reactions of last year’s competition. She spoke to the new team about what it takes to have the power to compete in Huntsville/Alabama and have high marks, what she learned through the process and inspired the workshop students to try as hard as they can and to believe that they can.

After Nadin’s presentation, we were visited by Nikita Yaskevitch and his collegue, IBM-engineers from Moscow. Nikita Yaskevitch presented the Youth Space Center of the Moscow Baumann University (MGTU) and its mission, goals and accomplishments. We were very lucky to have their presence. Each team member had the opportunity to introduce themselves to the engineers and see the career possibilities they have in the future if they continue with space education.

nikita-unitAfter both presentations, we breaked for a spaghetti lunch with all alongside us. Once everyone’s stomachs were full, the students, Nikita his collegue, Evgeniy Zakutin --the working engineer at ISEI, myself, workshop leader--Ralf Heckel and his two daughters--Cosma and Tara, traveled to the nearby park for Rover training. We all tested what it was like to drive in the first seat of the Rover and to pedal in the second seat. We tested it in obstacles of sand and riding over a small concrete hill. Some students had had experience, others not. It was my first time in the Rover and I now know that it is definitely more difficult than it looks.

After the Rover training, around 4:00 p.m., I left with Evgeniy Zakutin to give a short tour of Leipzig to our two Russian guests. The students went to the institute and started to write their reports.


Sunday, December 29th, 2013

amanda-unitAt my arrival to the workshop on Sunday, the telemetry unit finished. An electronic- and physic-teacher gave an overview about the Rover´s telemetry. I held a one hour graphic design lesson to teach the students how to create a team logo for each of their schools. I broke the design process into three parts.

Firstly, I asked what are the values of the team. Words like success, safety, teamwork, etc. were spoken across the three languages we were working in; Spanish, German and English. It made for a quite entertaining mix.

The next question was about which images could be created to represent each of these values. I explained how this part can be tricky. Often the values are complex ideas, but the resulting graphics need to be simple.

Thirdly, we created a cohesive image that could combine the three favorite values within the team patch circle.

I assigned the students to each brainstorm ten more values and ways to depict each. In the upcoming week, we will sit together to refine their sketches. Following the lesson, we sat together to eat a lunch of homemade chicken noodle soup.

team-2014jannis-vincentAfter the meal, it was time for another set of training. This day included one more challenge than the previous Saturday. Each team member had to attempt to drive the Rover up a small, but steep grassy hill. We learned that in order to achieve a goal like this, the drivers have to start with a lot of power. With each drive, the team understood more about how the Rover works and increased their individual skill levels.

sandbig-hillAround 3:00 p.m., we returned to the institute to build “mini Rovers.” Tobias Meier introduced to the class how to build it, then Ralf continued with more detailed instructions. Each student and myself were given our own metal Rover dye-cut to de-construct and build into a functioning mini Rover. Firstly we had to cut and round screws that we would later use for the axles. Then we followed the mini Rover manual for step-by-step image instructions.

minirovervincentFollowing the mini Rover construction, I recorded a video of Tobias teaching how to build the mini Rover in German, Lennart Lederer teaching it in English and Araceli Zeller teaching it in Spanish. It is important for the students to not only know how to build and develop the Rover, but also to be able to move forth and teach how to build the Rover. This creates thorough understanding.

The weekend workshop consisted of several, interlinking aspects. The technical/engineering side and the physical side were tackled equally. The students can only succeed in the physical race if each member understands how the wheels are affixed, what parts are moving exactly when the driver steers, and so forth. The training in the park is also important. It builds muscle memory for driving the Rover and it also helps them to understand why the Rover is designed as it is.

lrpscheilAt the last 3rd day the students learned more about sponsoring, presswork and marketing. Ralf drove with them to several companies and explained them how to collect sympathie and donators money.

I look forward to seeing the further development and successes in each of the Team Germany members.

Dim lights

Dim lights

Dim lights

Dim lights

 
Benutzerbewertung: / 106
SchwachPerfekt 
Schülerberichte - 2013

telemetrieNach dem heutigen Frühstück, welches von 9-10 Uhr stattfand, haben wir uns einen Vortrag über die Telemetrie angehört. In diesem Vortrag wurden uns recht simpel die verschiedenen Übertragungsformen erklärt. Des Weiteren wurde uns mit einen Amateurfunkgerät auf einem extra darauf zugeschnittenen Programm Positionen von Personen, welche zu dieser Zeit funkten, angezeigt.

graphicBevor wir uns zum Mittagessen die Bäuche voll schlugen, haben wir mit Amanda über Logos gesprochen. Sie erklärte uns den theoretischen Ablauf von Ideensammlung bis hin zur Umsetzung. Daraufhin haben wir uns ein Logo für unser Moonbuggyteam überlegt, allerdings konnten wir bisher nur Ideen sammeln, aber wir konnten uns noch nicht an die Umsetzung wagen. Da wir auch noch Logos für unsere Schul AG machen sollen, müssen wir diese Aufgabe zu Hause angehen.

moonbuggy-trainingNach einem einstündigen Mittagessen bis 12:00, haben wir uns wieder auf das Moonbuggy gesetzt, und sind zur Teststrecke gefahren. Heute sind wir allerdings nicht nur Kurven und über kleine Hügel gefahren, sondern konnten uns auch einmal am Sandkasten und an einem „steilen“ Berg probieren, wobei uns der Berg noch ein paar Probleme bereitet hat. Hier wird wohl noch einiges Training erforderlich sein, vor Allem für unsere Neueinsteiger.

minibuggyNach dem Training auf dem Buggy haben wir Minibuggys gebaut. Da wir keine vorgefertigten Achsen hatten, mussten wir uns diese schneiden und schleifen. Danach fingen wir an den kleinen Buggys zu basteln. Es war uns nicht in allen Schritten leicht gefallen, da man hier relativ gutes Feingefühl braucht. Nachdem wir mit dem Bauen der Buggys fertig waren, haben wir eine kleine Videoanleitung in 3 verschieden Sprachen aufgenommen und zwar in Deutsch, Spanisch, welche die Muttersprache von Araceli ist, und in Englisch.

Und jetzt gehen wir Abendbrot essen.

Lennart Lederer, Araceli Loreley Michell Zeller
Gymnasium Burgstädt, Realschule Titisee-Neustadt
International Space Education Institute
www.spaceeducation.de

Fotogalerien:
Telemetrie, Grafik, Training, Minibuggy

 
Benutzerbewertung: / 384
SchwachPerfekt 
News-Presse - News Presse Deutsch

zur Veröffentlichung am 27.12.2013

Vor einem Jahr verstarb der NASA-Wissenschaftler Prof. Dr. Jesco von Puttkamer im Alter von 79 Jahren. Der dienstälteste Mitarbeiter der US-Raumfahrtbehörde erlag am 27.12.2012 in seiner Heimat in Washington DC nach 3-tägiger Krankheit einem grippalen Infekt. Er hinterließ seine Witwe Ursula.

jvp-portrait

Von Puttkamer war als Buchautor, Redner und TV-Gast seit den 60er Jahren auch in Deutschland nicht mehr wegzudenken. Die komplette Entwicklung seit Apollo über Skylab, den Space Shuttle, ISS bis zur strategischen Vorbereitung der bemannten Marslandung war sein Leben und Vermächtnis bei NASA und für die Jugend. Verdienste erwarb sich von Puttkamer in den USA vor allem durch seine Vermittlertätigkeit zur ESA und russischen Raumfahrt. Die Liste der Auszeichnungen reicht weit. So erhielt der einstige Diplomingenieur von Puttkamer u.a. die Ehrendoktorwürde, eine Honorarprofessur, wurde 2008 bedeutendster Deutsch-Amerikaner und man benannte einen Asteroiden nach ihm. Vor allem aber förderte der NASA Wissenschaftler, der selbst keine Kinder hatte, die Jugend auf ihrem Weg in die Wissenschaft.

NASA veranstaltete am 4. Februar 2013 eine Gedenkfeier im Namen des Ingenieurs, Wissenschaftlers und Visionärs und lud im April 2013 eine 20-köpfige Schüler- und Unternehmerdelegation aus Deutschland zu einer umfangreichen Exkursion im Namen des Wissenschaftlers ein.

Am 22. September 2013, seinem 80. Geburtstag, gründeten internationale Kollegen und Freunde in seiner Geburtsstadt Leipzig die "Jesco von Puttkamer Gesellschaft e.V." und stifteten an seinem Leipziger Geburtshaus sowie dem ehemaligen Wohnhaus auf dem Monte Sano in Huntsville/Alabama je eine Gedenktafel. Die Gesellschaft, deren Eintragung diesertage im Amtsgericht Leipzig abgeschlossen wird, stiftet ab 2014 jährlich einen Förderpreis für junge Wissenschaftler im Schul- und Studentenalter. Ab September 2014 werden in Leipzig die jährlichen "Jesco von Puttkamer Lesungen" stattfinden. Internationale Wissenschaftler und Kollegen von Puttkamers informieren die junge Generation und Interessierte über die Zukunft der Raumfahrt und ihren Nutzen für den Fortschritt.

Die Gesellschaft hält das "von Puttkamersche Kontaktnetzwerk der Raumfahrt" lebendig, ehrt das Erbe des Wissenschaftlers, fördert den naturwissenschaftlichen Nachwuchs und ist Ansprechpartner zur Vergabe von Namensgebungen, Preisen und Auszeichnungen in dessen Namen.

Der "Jesco von Puttkamer International Team Award" ist auf 1000 US$ dotiert und wird ab dem 12. April 2014 auf der "NASA Rover Challenge" in der Raketenstadt Huntsville international engagierten Wettbewerbsteams überreicht. Die Prüfungskommission für diesen Preis wird vom International Space Education Institiute in Leipzig, einem durch den Wissenschaftler seit 2003 aufgebauten Förderverein, gestellt.

nasa-roverHeute, ein Jahr nach dem Tod des Wissenschaftlers treffen sich in Leipzig wieder internationale Schüler, Ingenieure und Studenten zu ihren Workshops. Sie bereiten sich auf die NASA Rover Challenge vor und entwickeln gemeinsam in der Stadt von Wagner, Porsche und BMW einen pedalelektrisch betriebenen Marsrover mit nichtpneumatischen Rädern für einen internationalen Nachwuchs-Wettbewerb. Die Workshops werden regelmäßig in Moskau, Venedig, Neu-Delhi und Huntsville/Alabama fortgesetzt. Sie tragen somit das Andenken an einen enganierten Wissenschaftler in die Zukunft.

In Leipzig findet heute der digitale Rollout des ersten NASA Rovers im Namen des in Leipzig geborenen Wissenschaftlers statt.

Spendenkonto:

Konto 209981005
Jesco von Puttkamer
Commerzbank Leipzig 86040000
International Space Education Institute

Quelle:
International Space Education Institute e.V. Leipzig
Jesco von Puttkamer Gesellschaft e.V. Leipzig, Huntsville/Ala, Moskau
Wurzner Str. 4, 04315 Leipzig

Text: Ralf Heckel
Fotos: www.spaceeducation.de

Kontakt: info at jvputtkamer.com

 
Benutzerbewertung: / 394
SchwachPerfekt 
News-Presse - News Presse Deutsch

Huntsville/Alabama

jvp-tafel-hsvGestern wurde um 18 Uhr Ortszeit eine zweite Gedenktafel für den deutsch-amerikanischen Wissenschaftler eingeweiht. Nach der Geburtsstadt Leipzig wurde diese Tafel nun am Wohnhaus aus der Apollo-Zeit angebracht. In diesem Haus 1420 auf dem Monte Sano (bewaldeter Berg mit Plateau für eine Siedlung) lebte der NASA-Manager von 1962 bis 1974. Dort wurden zahlreiche wissenschaftliche Treffen nach Feierabend abgehalten, welche am Ende in der Mondlandung mündeten. Heute wird das Haus von einer jungen Wissenschafts-Familie bewohnt.

Nach einer Rede über das Leben des Wissenschaftlers und die Gründe der Anbringung der Tafel, wurde diese feierlich und unter Beifall enthüllt. Zu den Gästen gehörten Frederick Ordway (Buchautor), Heidi Weber-Collier (Nachfahre einer Familie aus dem Team Wernher von Brauns), Jürgen Drescher (DLR Washington), sowie Ingenieure und Lehrer. Danach gab es an Biertischen Bockwurst mit Pumpernickel und Sauerkraut. Die Gespräche dauerten bis in den späten Abend. Am Montag dem 14.10.2013 fand am Nachmittag ein 2. Treffen bei Kaffee und Kuchen statt. es kamen Lehrer, ein Schuldirektor, Mitarbeiter des Pressebürod vom Marschall Spaceflight Center, Kollegen und Nachbarn. Es wurden weitere muntere Gespräche geführt und eine Flasche Mosel-Riesling-Wein geöffnet. Die Mieter des Hauses gaben sich alle Mühe diesen Nachmittag mitzugestalten.

jvp-2ndmeetingAm Abend zuvor veranstaltete der International Space Club ein Abendbrot mit über 1000 Gästen im Davidson Center. Hier wurden im Namen Wernher von Brauns zahlreiche Wissenschaftler ausgezeichnet. darunter befanden sich auch der ehemalige NASA-Chef Prof. Dr. Michale Griffin und der kanadische Astronaut Chris Hadfield. Das Motto hieß: Zukunft der bemannten Raumfahrt Mars”. Herr von Puttkamer veröffentliche im Vorjahr das Buch “Jahrtausendprojekt Mars.

Die Einweihung wurde vom International Space Education Institute organisiert. Die Gedenktafel Wurde von der Jesco von Puttkamer Gesellschaft gestiftet.

Dim lights

mehr Fotos: http://www.flickr.com/photos/spaceeducation/collections/72157632417603528/

 
Donation
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.
Google-Trans
Links
TV
TV
radio
cancel
SW
nasa-blog
moonbuggy
spacecamp
nasatv
nasaedge
esa
roscosmos
energia
olympics
novosti
ansari
xprize
vga
roncret
lux
russpaceweb