Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)Russian (CIS)Italian - ItalyFrench (Fr)Español(Spanish Formal International)
Events
<<  June 2020  >>
 Mo  Tu  We  Th  Fr  Sa  Su 
  1  2  3  4  5  6  7
  8  91011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
External news
User Rating: / 177
PoorBest 
Student reports - 2012
There are no translations available.

Vorbereitung zum NASA Moonbuggy Race

Viktoria Lagemann, Moonbuggy Team Germany 1, 2012 Highschool
International Space Education Institute
www.spaceeducation.de

 

Foto: Viktoria Lagemann mit Pilot Max Frank

In den letzten Wochen haben wir uns gut auf das Moonbuggy Race vorbereitet. Es fehlten noch einige Teile am Moonbuggy und es musste einiges verändert werden. Besonders die Lenkungsbremse funktioniert nun gut.

Trainiert haben wir meist individuell, da es krankheitsbedingt und durch Zeitmangel nicht viele Termine zum gemeinsamen Training gab. Dazu kam, dass das Moonbuggy noch fertiggestellt werden musste. Dieses Wochenende konnten wir das erste mal auf dem Ganymed trainieren. Das hat gut geklappt und wir sind 10 Kilometer gefahren inklusive einem Festfahren im Moor. Bis zum Abflug haben wir noch vor, einige Male zu trainieren. Durch das bestätigte Esta und das fertige Moonbuggy können wir dem Abflug entspannt und mit Freude entgegenblicken.


 

Foto: Lenkungsbremse Foto: Aufbau des Moonbuggy
Die Lenkungsbremse, die wir im Training erfolgreich getestet haben. Wir haben versucht möglichst oft, das Moonbuggy gemeinsam aufzubauen.
Foto: Fotoshooting auf der Leipziger Messe
Bild vom Fotoshooting in Leipzig.
 
Huntsville - Space celebrations
There are no translations available.

Roman Tarasov
100 лет со дня рождения Вернера фон Брауна
www.spacepass.de


23 марта 2012 года исполнилось 100 лет со дня рождения великого человека и отца американской космической программы - Вернера Магнуса Максимилиана фрайхерра фон Брауна. В 1930 году он начал работать над жидкостными ракетами. В 1945 году Вернер фон Браун сдался в плен американской армии. Америка осознала какой ценный человек попал им в руки и он начал трудиться уже на благо Америки. В 1955 году Вернер фон Браун получает Американское гражданство.
С 1950 года работал в Редстоунском арсенале в Хантсвилле (штат Алабама). 16 июля 1969 года ракета-носитель «Сатурн-5» доставила космический корабль «Аполлон-11» на окололунную орбиту.
20 июля Нил Армстронг командир «Аполлона-11», стал первым человеком на Земле, ступившим на лунную поверхность. За этот полёт Браун был награждён медалью НАСА «За выдающуюся службу» в 1969 году.

 Сейчас город Хантсвилль очень знаменит и популярен, благодаря своим выдающимся ученным. Теперь в этом городе базируется Madison Space Flight Center, в котором работают и трудятся инженеры над созданием ракетно-космической техники. Так же здесь есть институт при космическом центре, отбор на бюджетное место 400 человек.

Мы были приглашены другом Ральфа — Терри Уоллом (Terry Wall), на празднование 100 годовщины со дня рождения Вернера фон Брауна.

 

Данное торжество проходило в Madison Space Flight Center, в самом сердце зарождения американской космонавтики. Были приглашены все члены команды, кто работал вместе с Вернером фон Брауном, его семья, инженеры и некоторые люди из парламента. Торжество началось в 18:00, по местному времени, оно проходило в главном зале где расположена ракета-носитель „Saturn – 5“, там же находится музей. Было более 60 столов, за которыми сидели по 8 человек. Зал был украшен очень тепло и уютно, все люди которых мы встречали были настолько дружелюбны и приветливы, что иногда мне казалось - мы в другом мире. Мероприятие началось с речи директора технологического центра, он рассказывал про заслуги Вернера фон Брауна и как много он сделал для этой страны. После чего он нам пожелал хорошего вечера и приятного аппетита (оказалось не так уж и легко понимать коренную американскую речь, есть различия с стандартным английским языком). На столе была накрыта белая скатерть и разсервированны приборы, все выглядело просто замечательно, спустя несколько минут нам принесли еду и все принялись за трапезу и беседу между соседями.

 

После того как мы поели, свое выступление начала младшая дочь — Маргарит фон Браун. Интересным поворот было то, что она сказала не будет рассказывать о деятельности отца, а лучше расскажет о том, как он проводил время дома и интересные и занимательные истории. В ее рассказе мне понравилось, что в независимости от того как складывалась работа, Вернер фон Браун воскресенье всегда проводил дома с семьёй. После окончания торжественной речи, в зал принесли огромный торт в виде РН „Saturn – 5“. И всем гостям предложили его попробовать. Я был немного в шоке, я никогда раньше не видел такого большого и красивого торта. У Ральфа был подарок для Маргарит фон Браун, переданный ей от Натальи Сергеевной Королевой. Это были книги, об истории жизни С.П. Королева. Но мне кажется что главным предлогом данного подарка — это контакт между семьёй фон Брауна и Королева, который до того дня так и не состоялся. Надеюсь, что это будет приятным событием для обеих сторон, так как Н.С. Королева и Маргарит фон Браун изъявляли желание установить между ними контакт.

Вечер подходил к концу и гости начинали понемногу расходиться, это было одно из прекраснейших мероприятий на котором мне доводилось присутствовать. Огромное спасибо Терри, за то, что он пригласил нас туда.

От себя хочу сказать что я очень счастлив, во первых я маёвец и получил одно из лучших образований, о котором может мечтать российский студент; во вторых я присутствовал на 105 годовщине со дня рождения С.П, Королева. Был на праздновании сто лет со дня рождения Вернера фон Брауна. Знаю и чту память ракетно-космической истории нашего времени.

 
NASA Moonbuggy Race - Huntsville 2012

Written by: Ralf Heckel

Translated by: Nadin Roessler, Mirandah Rider

Leipzig, March 22nd, 2012

 Today, the first of ten European Moonbuggy groups arrived in ‘Rocket City’, otherwise known as Huntsville, Alabama. After visiting the 100th birthday celebration of Wernher von Braun on the 23rd of March 2012, the arrival of the total 21 participants from Europe for the “Great NASA Moonbuggy Race”, which takes place from the 12th to the 14th of April 2012, will be prepared for the annual event. Four engineer teams from four countries, all a part of the International Space Education Institute of Leipzig, are registered for the race. The teams’ boys and girls are aged between 14 and 24 years old and come from Northern Germany, Saxony, Venice, Moscow and New-Delhi. Aside from their schooling, each team member strives to work hard for their future by gaining international experiences and references; each team member has invested a full year of their time and have mastered major difficulties after countless hours of work in Leipzig and their home towns.

Besides the assembly of their Moonbuggies in the workshop at the U.S. Space and Rocket Center in Huntsville, the students can expect a compact education-and-culture program with a variety of schools, universities, companies and a visit of Cape Canaveral.

The Moonbuggies, constructed according to specifications of the Apollo Moon Rover, have set high demands for the young designers. All vehicles were built with multi-national integrity; as a result, any apparent borders between the teams have vanished. Everybody works for an aim and also promotes his or her fitness from the training for the necessary bicycle-based discipline. All vehicles are based on an evolutional development of a moonbuggy named“Ganymed”, which was built in the ISEI Leipzig in 2007 and emerged as an overall winner. Details like the telemetry, a better landing gear, a small turning circle and the flight stabilization for the jumps in the rough terrain are just a few of the many new features this year.

The biggest challenge for the members and the leadership of the ISEI was the formulation of the whole project as a series of the professional orientation as well as the internship. The young chief engineer team, Evgeniy Zakutin and Roman Tarasov from Moscow, called their two-year work comparable with the work of a thesis. More than 100 specialists along with craft and industry companies had to be included to develop the project for European schools as a guidance that supports technical and motor abilities for future engineering. These improved participation opportunities open new ways for schools, classes and individuals to come to the next summer workshop in Leipzig.

In the next articles, we’ll present to you the individual members.

Some impressions of every workshop from each team, you’ll find here:

http://www.flickr.com/photos/spaceeducation/collections/72157626464935297/

 

Next dates:

April 02,2012: Remaining members travel to the USA

April 12th – 14th, 2012: NASA competition

May 05, 2012: Award ceremony in Leipzig

 
User Rating: / 184
PoorBest 
Student reports - 2012
There are no translations available.

Max Frank

Team Germany 1 2012,HS
www.spaceeducation.eu

Trainingslager auf Mallorca, Teil 1

befor training-Max-his fatherDie Winterferien waren für die Moonbuggy Piloten als Trainingslager gedacht. Hierbei sollten wir die Grundlage für den Wettkampf  durch Ausdauer und Krafttraining erreichen.  Nun bin ich alleine zum Trainingslager aufgebrochen, um alle Gegebenheiten für das Jahr 2013 zu testen.

Am 17.02 flog ich  vom Flughafen Bremen nach Palma de Mallorca. Dort traf ich meine Familie, die aus Leipzig aus geflogen kamen. Gemeinsam fuhren wir mit dem Mietwagen zum Delta Hotel in Puig de Ros. Dieses hatte Ralf schon im Vorfeld durch seine Mallorca- Reise als Sport-Hotel entdeckt. Es ist eine riesige Anlage. Bestehend aus einem Innen- und zwei Außenpools, einem Kraftraum, einem Max Hürzeler Radverleih, mehreren Tennisplätzen und einer Minigolfanlage. Der restliche Hotelkomplex besteht aus sechs Etagen , einem Speisesaal, einer Bar und einem Internetraum.  Von unserm Zimmer aus hatten wir einen hervorragenden Blick auf das Mittelmeer hinaus.


strength training-MaxAm Anreisetag packten wir unsere Sachen aus und erkundeten die Umgebung. Meine Eltern zu Fuß und ich gleich mit einer halben Stunde laufen. Nach der Erwärmung setzte ich mein Training mit einer halben Stunde Krafttraining fort und dehnte mich anschließend noch. Um 19 Uhr begann das Abendbrot. Es gab eine große Auswahl am Buffet. Das ist genau das richtige für einen Sportler.

Am darauf folgenden Tag  holten mein Vati und ich die vorreservierten Räder ab. Dabei hat man uns die Fahrräder an die individuelle Bein-, Körper- und Armlänge angepasst. Ich fühlte mich fast wie auf meinem Rennfahrrad zuhause, was ich dann noch mit Feinabstimmungen erreicht hatte. Für unsere erste Runde orientierten wir uns an der Karte. Dabei fuhren wir die Küstenstraße Richtung Cala Pi und als nächstes nach Llucmajor. Die Stadt liegt in unmittelbarer Nähe vom Randa (Berg) entfernt, der 542m hoch ist. Von dort fuhren wir wieder nach Puig De Roes zum Delta Hotel. Bei der ersten Radtour legten wir 52km in 2h zurück. Anschließend konnten wir die Räder in einen separaten Raum aufhängen und abschließen und mussten sie nicht mit auf unser Zimmer nehmen. Zum Abschluss dehnten wir uns noch 10 min. Das bewirkt, dass die Muskeln sich entspannen und weniger Muskelkater verursachen.

Am Nachmittag schauten wir uns die Stadt Palma an. Zum Wahrzeichen gehört ihre gotische Kathedrale von Palma. In der Innenstadt waren die Vorbereitungen für den Kinder-Karneval im vollen Gange. Mit einigen Bühnen und tollen Kostümen lief die Party an.  Nach dem Stadtbummel fuhren wir zum Hotel zurück.

Track-SundayHeute ist Sonntag und alles beginnt mit einem Schlemmer Buffet. Von verschiedenen Müslisorten über Rührei zu Wurst und Käseplatten bis zu Obst und warmen Kakao war alles dabei. Das hatten wir auch für unsere bevorstehende Fahrt dringend nötig. Da konnte man nicht mit leeren Magen antreten. Beim Training genossen mein Vati und ich die sonnigen 12°C über Llucmajor, Campos und an der Küstenstraße zum Hotel zurück. Für die 86km Strecke brauchten wir 3h 16min.

Am Nachmittag füllten wir unsere Kohlenhydrate bei einem Zwischenstop auf. Es gab eine großess Buffet Angebot eines Restaurants. Mit dem Auto fuhren wir zum San Salvador weiter. Dort besichtigten wir das Kloster, wobei wir einen Interessanten Fund gemacht hatten. Es handelte sich um ein ausgehangenes Weltmeisterschaftstrikot. Auf dem jersey-by-Guillermo Timoner Bilderrahmen stand Leipzig mit dem Jahr 1960 notiert. Nach weiteren Recherchen fand ich heraus, dass es die 50. UCI-Weltmeisterschaft auf der Alfred Rosch Kampfbahn war. Dabei hatte Guillermo Timoner aus Felanitx (Mallorca) die Goldmedaille im Steherrennen gewonnen. Nach der Besichtigung fuhren wir mit dem Auto zurück. So verging auch dieser Abend und ließ uns durch die guten Wettervorhersagen auf einen neuen Tag freuen.

Heute stand das zweite Krafttprogramm an. Nach dem Frühstück erwärmten wir uns wieder mit 30min. Lauf um anschließend das Krafttraining zu absolvieren. Hierbei habe ich mir einen Kraftkreis aufgebaut der aus 9 Übungen bestand. Von jeden Übungen habe ich 15 Wiederholungen gemacht. Nach einer vollständigen Runde gab es eine Minute Pause und Wiederholte den Kraftkreis noch einmal. Nach einer halben Stunde waren wir fertig und führten unser 10 min. Dehnübungen wieder durch. Zum Nachmittag hin besichtigten wir das ,,Aquarium Palma'' was  sehr sehenswert war und machten eine Stadtrundfahrt in Palma. Am Abend hatte ich noch meine ehemaligen Trainingskolegen in St’Arenal besucht, die auch gerade ein Trainingslager auf Mallorca machen.

Hiermit ist die erste Halbzeit vorbei. Mein Training verlief bis hierhin sehr gut. Das Wetter hat auch mitgespielt und es soll noch besser werden. Mit diesen guten Vorraussetzungen starte ich nun die zweite Halbzeit.

 
Student reports - 2012
There are no translations available.

Max Frank
Team Germany 1 2012,HS
www.spaceeducation.eu

Fotoshooting auf der Leipziger Messe
Leipzig den 12.02.2012

meetingAm vorhergehenden Tag reiste Vicky, meine CO-Pilotin und ich aus dem Team Germany 1, HS in den späten Abendstunden an. Heute steht ein wichtiger Tag bevor. Zum ersten Mal treffe ich die Italiener, die momentan ein Winterworkshop im ISEI machen. Nachdem wir uns um 9Uhr im ISEI getroffen hatten, gab es eine kurze Besprechung zum heutigen Tag. Denn es steht ein Fotoshooting bevor mit einem professionellen Fotografen und da darf nichts schief gehen. Nadin führte die Italiener mit der Straßenbahn zur Leipziger Messe, da wir nicht genügend Sitzplätze im Auto hatten. Mit dem Auto sind wir noch schnell zum Radhaus gefahren um kaputte Radschuhe zu reklamieren, da wir sie für Vicky brauchen.

testfahrt

Als wir auf dem Messegelände angekommen sind, empfing uns eine Hallenwärterin. Sie stellte uns das Licht für die Messehalle 5 an, die wir benutzen durften. Vicky und ich machten uns moonbuggyfertig und fuhren einige Bahnen. Während dessen baute Ralf Seeger (der Fotograf) das Equipment auf und stellte es passend für ein perfektes Foto ein.

Zur richtigen Zeit kamen dann auch die Italiener, Julius, Tobias, Erik, und Nadin. Sie stellten sich vor dem Fotograf auf. Mit ihnen hatten wir eine tolle Fankulisse. Man fühlte sich schon richtig im Rennfieber beim vorbei fahren. Nachdem wir fertig waren kamen noch das zweite Team Germany und das Team Russia dran. In einer Glasröhre als Begehung von der einen Halle zur nächsten wurde jeder noch einmal einzeln als Portrait und als Team fotografiert.

Dim lights Nun kamen wir noch zum Highlight des Tages. Draußen hatten Teammitglieder einen großen Schneehaufen zusammen geschoben. Durch den sollte ich dann mit dem Moonbuggy hindurchfahren. Nach einer Probefahrt konnten wir starten. Vicky und ich nahmen Anlauf und schossen durch den Schneeberg. Dabei feuerten uns alle Teammitglieder an. Der Buggy versank komplett und wir wirbelten eine riese Schneewolke auf. Eigentlich machte ich mich auf einen kleinen Absprung bereit aber damit war nichts. Nun war der Buggy komplett in Schnee gehüllt, ein weißes Spektakel. Damit er nicht anfängt zu rosten haben wir ihn so gut wie es geht von Schnee befreit. Im Anschluss mussten Vicky und ich schon wieder los.

Wir machten noch einen kurzen Stopp bei meiner Oma und Opa. Von ihnen bekam ich noch viele passende Schrauben für das Moonbuggy, damit es auch qualitativ gut aussieht und sich keiner verletzt. Nach 4 Stunden Fahrt kamen wir wieder zuhause an.

Das Fotoshooting war einsame spitze. Ich habe mich auch gefreut alle andern Teammitglieder zu sehen. Die Italiener haben uns klasse angefeuert auch noch nach dem 30sten. Foto. Insgesamt war es ein gelungener Tag mit einem Snow Best Of Foto, mit dem wir die Gegner ins Schwitzen bringen wollen.

Fotogalerie
Video  

 
Donation
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.
Google transl.
Links
TV
TV
radio
cancel
SW
nasa-blog
moonbuggy
spacecamp
nasatv
nasaedge
esa
roscosmos
energia
olympics
novosti
ansari
xprize
vga
roncret
lux
russpaceweb