Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)Russian (CIS)Italian - ItalyFrench (Fr)Español(Spanish Formal International)
Events
<<  June 2020  >>
 Mo  Tu  We  Th  Fr  Sa  Su 
  1  2  3  4  5  6  7
  8  91011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
External news
User Rating: / 176
PoorBest 
Members - Germany
There are no translations available.

Max Frank
Moonbuggyteam ab 2010 HS
www.spaceeducation.de 

Max FrankIch heiße Max Frank und bin 1992 in Leipzig geboren. Seit dem 16ten Lebensjahr bin ich ein Mitglied des International Space Education Institutes (ISEI) in Leipzig.

Mit 17 habe ich eine Lehre in Bakum (Niedersachen) begonnen. Hier lerne ich bei der Firma Südbeck den Beruf: KFZ-Mechatroniker-Kommunikationstechnik. Solch eine Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre. Neben Schule, Beruf und Haushalt investiere ich meine Zeit in das Moonbuggy Projekt. Dazu gehe ich Laufen oder Radfahren, skizziere neue Teile, kümmere mich um neue Sponsoren, schreibe Trainingspläne und suche neue Team Mitglieder.

Wie ich durch den Radsport zum Moonbuggy Projekt, vom ISEI gefunden habe.

Unser Sporttrainer sprach uns einmal an, ob wir denn nicht auf dem Gelände vom Sportgymnasium ein Moonbuggy ausprobieren könnten. Doch da hatte ich noch keine richtige Ahnung, was das überhaupt sein sollte. Ein Liegefahrrad für zwei Personen und fährt auf vier Rädern. Damit wollten wir doch mal als Trainingstruppe fahren und willigten ein.

Max Frank

Herr Gerber, ein Lehrer für Astronomie am Sportgymnasium, fädelte den Termin ein. Nun war es so weit. Am 24.03.09 rollte das Buggy auf den Hof vom Sportgymnasium. Hier stellte man uns Herr Heckel vor. Er ist der Teamleiter vom Moonbuggyverein. Nach langem erklären über den Aufbau des Moondfahrzeugs und der Funktionsweiße von der Telemetrie, durften wir selbst mal fahren. Die ersten Meter waren gar nicht so leicht das Moonbuggy zu steuern. Es ist eine gewöhnungsbedürftige Lenkung, doch machte es einen riesen Spaß. So heizten wir über den Sportplatz und  zogen skeptische Blicke auf uns. Ohne ein weiteres Treffen in Aussicht, hatten wir uns von Ralf Heckel verabschiedet.

 

Elektronik Grundkurs

Ein Jahr später wechselte ich dann auf das Sportgymnasium wo Herr Gerber mir eine Adresse von Herr Heckel gab. So kam es zu einem ersten Treffen meines Trainingskollegen Daniel Harnisch und mir beim SEI. Ralf Heckel führte uns erst einmal herum. Anschließend stellte er uns einige Teammitglieder vor, welche da waren. Mit ihnen bauten wir bei Herr Scheuermann ein Elektronik Roulette mit LED's. Nachdem unsere LED's am leuchten waren, durfte mein Trainingskollege und ich noch auf der Teststrecke ein paar Runden fahren. Dadurch das mir dieser Tag viel Spaß gemacht hatte, kam es zu einem neuen Treffen. Der nächste Ausflug war dann in das Rohloff Werk im Fuldatal. Rohloff gehört mit zu unseren Sponsoren die uns für jedes Moonbuggy zwei Rohloff Naben zur Verfügung stellten. Das sind die besten Nabenschaltungen der Welt. Somit lernte ich mit der Zeit das Moonbuggy zu verstehen und zu schätzen, was für mich als Moonbuggy  Pilot sehr wichtig ist.

Mit der Vorbereitung auf das Moonbuggy Race 2010, machte ich die Fahrer für das Rennen fit. Ich war der Trainer und Mechaniker in dem Team. Gemeinsam schafften wir es, das Moonbuggy Race zu gewinnen. Das war ein riesen Erlebnis auf der ein wöchigen USA Reise. Damit hatten wir nicht gerechnet.

Moonbuggy Sieger 2010Das darauf folgende Jahr 2011, durfte ich dann selber als Pilot das Moonbuggy fahren und machte den 4ten Platz. Mit dem man unzufrieden sein könnte, war ich aber nicht. Das gibt mir nur noch mehr Motivation und Ansporn im nächsten Jahr  besser zu sein, als ich vorher war. 

Was mich so weit gebracht hat, ist der große Einsatz, die Motivation, der Ehrgeiz und eine Priese inneren Antrieb. Man lernt nicht nur sich selber kennen sondern kann auch viel gute neu Eigenschaften erlernen, wenn man nur will.

Ich finde, dass sind Sachen die man nirgenswo anders sammeln kann und später für das Berufsleben sehr nützlich sind.

Kontakt

 

 

 
Members - Germany
There are no translations available.

Moonbuggy-Pilotin Nadin Rößler wird heute 18
von Ralf Heckel, Vorsitzender, International Space Education Institute Leipzig 

Nadin R. freistehendSie ist eine Wissenschaftlerin durch und durch. Nadin stammt aus Chemnitz (Sachsen) und besucht in ihrer Heimatstadt das Johann-Wolfgang-Goethe-Gymnasium. Die Wissenschaft hat es der agilen Schülerin schon lange angetan. So besucht sie den Astronomiekurs in der Schule, arbeitet in freien Nächten in Sternwarten von Bekannten und kämpft sich beim NASA-Moonbuggy-Race als Pilotin an der Seite eines Profisportlers hoch.

Nadin will Physik/Mathematik-Lehrerin werden. Man könnte meinen, dass dies unerfüllte Träume sind. Wer aber genauer hinschaut, der spürt, dass die zierliche Nadin es faustdick hinter den Ohren hat. Sie lässt sich kein Ziel ausreden, arbeitet beharrlich daran und ist konsequent in ihrer Organisation. Als besondere Prüfungsaufgabe für das Abitur (BeLl, Propädeutikum) sucht sie sich schwere Themen heraus, vor welchen selbst manche gestandene Wissenschaftler respektvollen Abstand halten: "Nachweis von Exoplaneten". Nadin gelang im Sommer 2011 tatsächlich der Nachweis eines Planeten außerhalb des Sonnensystemes und erstaunte damit nicht nur die Astronomen der Region. Die Abiturprüfungskommission hat Nadin noch vor sich und diese darf sich dazu warm anziehen.

Beim NASA-Moonbuggy Race 2011 trat Nadin ordentlich in die Pedale und erreichte zusammen mit ihrem Fahrer Max Frank einen 5. Platz unter 80 Teams. Wohl war es weniger das Training, welches Nadin erst wenige Wochen vor dem Abflug begann, als vielmehr ihre Art sich und ein Hochleistungs-Team zu motivieren, auf ein Projektziel unter Berücksichtigung aller zwischenmenschlichen Feinheiten abzustimmen und für den Erfolg einzuschießen. Herzhaftes Lachen und durchdachte Schlagfertigkeit sind vor allem Nadins Stärken. Privat kümmert sich die Gymnasiastin liebe- und aufopferungsvoll um Familie, Freunde in Not und vor allem ihre kleine Schwester Susi.

Wir wünschen Nadin Alles Gute und weiter solch einen Blick in die Zukunft  im  weiteren Leben wie Schule, Beruf und natürlich auch der Liebe. "Erwachsen warst Du für die Mitglieder und Berater des International Space Education Institutes bereits schon vor diesem Geburtstag. Denn man kann Dir alles anvertrauen."

Nadins spektakulärstes Moonbuggyvideo
Geburtstagsgrüße absenden
Facebook

 
There are no translations available.

Raketenpionier Boris Tschertok gestorben
Autor: Ralf Heckel, International Space Education Institute


Boris Tschertok PortraitNachruf: Am 14. Dezember 2011 starb in Moskau der 99-jährige Raketenpionier Boris Tschertok an einer Lungenentzündung. Tschertok begleitete die russische Raumfahrt viele Jahre als Abteilungsleiter für Steuerung und Lenkung von Raketen. In seinem Wirkungsbereich arbeiteten bis zu 3000 Ingenieure und Wissenschaftler. Als Schuljunge sah Tschertok noch Lenin. Als Student erlebte er den Aufbau der Sowjetunion und baute selbst Segelflugzeuge die er mit Freunden in Koktebel an der Krim ausprobierte.

Als junger Ingenieur verteidigte er als Entwickler in den ehemaligen Junkers-Flugzeugwerken Moskau sein Land. Nur wenige Kilometer trennten ihn von der Division der deutschen Armee vor Moskau, in welcher zuvor noch der spätere Apollo-Raketeningenieur Konrad Dannenberg (geb. in Weißenfels b. Leipzig) kämpfte. Zu diesem Zeitpunkt arbeitete Tschertok an Raketenflugzeugen zur Luftabwehr der Hauptstadt. Mit dem Vormarsch der Roten Armee nach Deutschland gehörte Tschertok zu jenen Ingenieuren, welche die ersten Überreste einer V2-Rakete im Versuchsgelände Heidelager und später Peenemünde zu verstehen versuchten. In Alter von 33. Jahren bezog er im Juni 1945 in Bleicherode im Harz die Villa Franke und gründete dort das Institut Raketenbau und -Entwicklung (RabE). Dort lernte er auch den späteren Sputnik-Chefkonstrukteur Sergej Koroljow und alle späteren Mitglieder des OKB-1 kennen. Darunter befanden sich der Sputnik-Sender-Entwickler Michail Ryazanski und der Raketentriebwerks-Entwickler Valentin Gluschko.

Chertok an Korolevs home, 2010In den Folgejahren war Tschertok direkt an allen Pionierleistungen der russischen Raumfahrt beteiligt und lötete nicht selten selbst an den Raumfahrzeugen bis zur Startfreigabe. Die bekanntesten Leistungen sind: erster Satellit im All, erstes Foto von der Mondrückseite, erste Landung auf dem Mond, erste Rückkehr vom Mond, erster Mensch im All, erster Weltraumspaziergang. Aber auch viele Fernexpeditionen mit der Realisierung von Funkübertragungen über bis dahin unvorstellbare Entfernungen gehören seinen Verdiensten an.

Chertok and von PuttkamerTschertok 2007 im Gespräch mit Prof. von Puttkamer (NASA); Tschertok am 12.1.2011 zu Hause bei den Korolevs

Bis zum Tage seines Todes war Tschertok im aktiven Dienst als Ingenieur und Berater bei der Firma RKK Energia angestellt. Er war Vorsitzender der Koroljow-Lesungen, welche jedes Jahr an der Moskauer Baumann-Uni mit hochdotiertem Publikum durchgeführt werden (Foto: Tschertok im Gespräch mit NASA-Amtskollegen Prof. Jesco von Puttkamer, Jan. 2007). Noch im Januar 2011 konnten die Schüler des SEI aus Leipzig (Tobias Meier und Christoph Eibeck) ihn während einer Moskau-Expedition zur Feier des Geburtstages von Koroljow erleben. Bis zuletzt verlor Tschertok nie seine grundoptimistische Zuversicht als Entdecker neuer Welten.

Das International Space Education Institute strengte in den letzten Wochen die Honorierung Tschertoks am Kennedy Space Center (Cape Canaveral) an. Dort ist sein Name seit dem 12.12.2011 neben dem seines langjährigen Freundes und Kollegen Koroljow in Stein gefräst. Diese Urkunde mit Foto wird am 12.1.2012 der Firma Energia in Moskau von der Leipziger Botschafterin für Raumfahrtausbildung, Yvonne Heckel, übergeben. Am 1. März 2012 wäre sein 100. Geburtstag gewesen. Tschertok schrieb 5 Bücher welche tiefe Einblicke in die russische Raumfahrt der Zeit des Kalten Krieges geben. Sie wurden vom Elbe Dnjepr-Verlag übersetzt und sind auch in der USA in englischer Sprache eine heiß begehrte Ware.
 
Weitere Infos

Spacewalk of honorCertifikate BVoris Chertok, Kennedy Space CenterBoris Tschertok auf dem Spacewalk of Honor zusammen mit S.P. Korolev, seit 12.12.2011, Kennedy Center Visitor Complex

Fotos, Videos, Text: Ralf Heckel,
 

 
Events - Competitions

Leipzig’s cycling track hosts young engineering hot shots on August 19th

Leipzig/SEI, August 12th, 2011

moonbuggy300

The Moonbuggy might not be going to the Moon just yet, but it’s still simulating the challenges of a career at the cutting edge of industry, science and craft – not to mention enthusiasm, health and sports. Next weekend, 4 international Moonbuggy teams from Germany, Russia, India and France will be battling it out in Leipzig to compete for the cup of international NASA teams. Leipzig’s race track is the ideal venue for the recumbent bikes that are speeding up to 80km/h before the annual Children’s Night Race takes off from 6pm. But there’s more to it.

 

For 5 years the Leipzig-built Moonbuggy has been taking part in the eponymous NASA construction competition. It was the first non-US built vehicle and earned the winning team last year – this year, there were even two vehicles that finished 4th and 6th across the pond. At the same time, 48 Indian teams started at NASA, but none of them finished better than 17th. It’s the same for teams from universities and high schools in Russia, Canada, Romania, Hungary, Malaysia, France and others. So far, no other international educational establishment has been able to inspire and push their students as far as Leipzig’s International Space Education Institute e.V. did.

Sahil Sehgal (22) from New Delhi holds a Master in information technology and was quick to join the first International Summer School in Leipzig. ‘Quality instead of quantity’ was his motto while he spent time in a multidisciplinary team. Yevgeny Sakutin (22) hails from the Urals and finished his aerospace studies as the most distinguished student in his Moscow Aviation University. This summer is his 4th time in Leipzig, and he feels it’s natural to learn abroad and then pass his experience on to his Russian peers in industry and academia. Laurence Ponsot (19) studies engineering in Lyon. She wonders why a high tech nation such as France has not fared better in such an important youth competition, but points out: ‘In Leipzig I found a family you can reach anything with.’

teem

All those international students – 25 by now – have only one goal: ‘To give our best at the first international championship in Leipzig’. But what makes Leipzig so attractive? Dr. Eberhard Rees, 2nd director of NASA’s Marshall Spaceflight Center during the 1970s, studied and worked in Leipzig as a young man. His boss in the Lindenau-based company Meyer & Weichelt, Dr. Curt Weichelt, founded the association of the friends of the commercial college and developed young talents during the 1920s. Today, Marshall Spaceflight Center in the rocket city of Huntsville Alabama is the host of the NASA Moonbuggy Race. Today’s SEI is the same kind of hotbed for talents as Weichelt’s brainchild was then.

Some of those that profit most from this international exposure are the regional German students. Tobias Meier (15) of Portitz high school, Eric Meinel (15) of Kant grammar school or Nadin Rößler of Chemnitz’s Goethe grammar have long crossed the boundaries to the international engineering world and are already on the way to the top. As successful cyclist, Max Frank (17) has found a new goal: ‘The Moonbuggy deserves to be turned into a sport and leisure activity’.

NASA MoonbuggyraceAm meisten profitieren davon die Leipziger und deutschen Schüler. Tobias Meier (15) aus der Mittelschule Portitz, Eric Meinel (15) aus dem Kantgymnasium oder Nadin Rößler aus dem Chemnitzer Goethegymnasium haben ihre Distanz zum internationalen Ingenieurwesen längst überwunden und mischen bereits ganz oben mit. Max Frank (17) hat als erfolgreicher Radsportler zu einem neuen Ziel gefunden: „Der Moonbuggy verdient es als Sport und in der Freizeit etabliert zu werden“.

Teem In the course of preparations for this NASA contest, a 400 strong task list has been developed into a complex project for vocational training. Students with ambitions for technical or science subjects can take up micro-projects that they enjoy and produce parts, software, electronics, handbooks or documentation for the Moonbuggy, guided by professional in-house and external engineers and advisors. They’re motivated to show their work in an international setting, and at the same time gain an understanding of what they’d like to do in the future. Many of them become more focused and organized in the process. Saxony’s Ministry for Culture has hence included work on the Moonbuggy in the framework of formal science projects at high school graduation level.

teemA balanced scoring system spurs the students on to achievement, creativity, construction savvy, sports and strategic thinking. Kick-off is at 6pm, and – Formula 1 style – the 4 vehicles will be racing the 1200m with 2 respective drivers on the pedals simultaneously. They start in a collapsed position. The on-site mobile mission control centre will be recording telemetry during the 3-4min races. Data analysis and translation of insights into new vehicles will take the best part of the coming months. Until then, however, the best Moonbuggy pilot will already have been crowned in Leipzig.

Big goals need a big arena – as they are our future. Our great thanks go to all participants, including the hosts of the Children’s Night Race and all regional companies who find their heart in this idea.

More information for students, pupils and parents:

www.spacepass.de

Tel: +49 (0) 172 7949 375

Ralf Heckel, Chairman

 
Education - Summer school
Leipzig, 21.07.2011
Translated by Lea Mork


Summerscool 2011The first group of international aviation and aerospace students begins now the first summer school in Leipzig. The 17 students from Germany, France, Russia and India are preparing the European Championship in NASA Moonbuggy Race in the International Space Education Institute. 12 other participants from India are expected. The International Space Education Institute has, with its inventor workshops and the space hotel for the club's home of these young international rushed. The participants absolve many different courses from handiwork over engineering to programming. These courses are supported in the Community through collaboration much integrity and ethical values. So the Founders want to remember to the history of the space scientists in Leipzig since 1807.

 

Summerschool 2011This club leads in many disciplines of international competitions to career building society has become like many young explorers visited Address. The young participants create new moonbuggies for the NASA competition and test them out on the Rabet in the east of Leipzig and prepare the first international championship on 19 Moon Buggy August at the Alfred-Rosch-Kampfbahn. The ultimate goal of researchers is the design and construction of an electrically-powered rover for the Mars 500 project in Moscow and a small series production of the Saxon moonbuggies as hands-on environmental project for schools and vocational orientation and crafts. Practice, experience and multilingual use in various languages as well as learn about the different cultures and mentalities is a valuable byproduct for the participants during the summer teamwork in a relaxed atmosphere.

 

Summerschool 2011So the student get special experiences and get special knowledge. And this knowledge is paired with Leipzig handicraft and Saxon perseverance. This is very profitably for the highschool students of Leipzig. In the coming school year, a wide range of opportunities for internships will be available for this students.

The Leipzig Space Summer School is supported by the German Embassy in Moscow, Leipzig and handiwork, Bruno Banani, the Ministry of Culture and Sports of Saxony and a number of international scientists from USA, Germany, Russia and India. Only in passing the club also conveys the many requests for the landing of the Space Shuttle at NASA scientists have paved the way for the next generation.

Interested in age from 12-19 years are especially welcome and can register to a unit at:
www.spaceeducation.eu

 

Sumerschool 2011Participation is subject to diligence, precision, teamwork and integrity. The team is on Saturday morning to the public for questions and photos.

Date: 19. August 2011, 18 Uhr, International Moonbuggy Championchip, Alfred-Rosch-Kampfbahn, Leipzig

Members of the first group:


Vorname

Nachname

Land

Stadt

1

Max

Frank

Germany

Barkum

2

Tobias

Meier

Germany

Leipzig

3

Eric

Meinel

DGermany

Leipzig

4

Lea

Mork

Germany

Hamburg

5

Nadin

Rößler

Germany

Chemnitz

6

Frederike

Weber

Germany

Meissen

7

Marine

Boyer

France

Toulouse

8

Laurence

Ponsot

France

Lyon

9

Abhinandan

Roychowdhury

India

Neu Delhi

10

Sahil

Sehgal

India

Neu Delhi

11

Sergey

Bashlykov

Russia

Ufa

12

Alexander

Frolov

Russia

Moskau

13

Vladimir

Kuznetcov

Russia

Tujmazy

14

Luisa

Shafigulina

Russia

Ufa

15

Roman

Tarasov

Russia

Moskau

16

Evgeniy

Zakutin

Russia

Komi Rep.

17

Victoria

Zakutina

Russia

Komi Rep.

 


 


 


 


 


(c) www.spaceeducation.eu

 
Donation
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.
Google transl.
Links
TV
TV
radio
cancel
SW
nasa-blog
moonbuggy
spacecamp
nasatv
nasaedge
esa
roscosmos
energia
olympics
novosti
ansari
xprize
vga
roncret
lux
russpaceweb